Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humanressourcen für den Technologie- und Wissenschaftsstandort Deutschland

24.06.2002


Statement von Dr.-Ing. E.h. Uwe Thomas, Staatsekretär im BMBF

Deutschland verfügt über hervorragend qualifizierte Arbeitnehmer. Im internationalen Vergleich gehört Deutschland noch immer zu den Ländern mit den am besten ausgebildeten Beschäftigten. Doch andere Länder haben in den vergangenen Jahrzehnten kräftig in Bildung investiert. Der „Bildungsvorsprung“ Deutschlands schwindet somit zunehmends. Dies macht sich vor allem in den naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen bemerkbar. In diesen für den Technologie- und Wissenschaftsstandort Deutschland so wichtigen Fächern liegt Deutschland mit einem Absolventenanteil von 8,5 % an den 20-29Jährigen lediglich im unteren Mittelfeld. Das müssen wir ändern und dafür haben wir die Weichen gestellt.

In diesen internationalen Vergleichszahlen vorwiegend aus 1998/99 ist die jüngste sehr positive Entwicklung bei den Studienanfängern bis ins letzte Jahr hinein noch nicht enthalten. Hatte etwa 1994 nur jeder vierte Jugendliche ein Studium aufgenommen, so war es im letzten Jahr schon etwa jeder Dritte eines Jahrgangs (32,4%). Im Maschinenbau- und Elektroingenieurwesen sind die Studienanfängerzahlen seit 1997 um rund 20% angestiegen. In der Informatik haben sich die Studienanfängerzahlen inzwischen mehr als verdoppelt. So wählt wohl manch einer, der sich vor Jahren vielleicht noch für die Ingenieurwissenschaften entschieden hätte, jetzt einen der neuen technischen Studiengänge oder vor allem Informatik.

Die als Folge einer falschen Orientierung ausbleibenden Absolventen haben bei vielen Betrieben – allen voran kleinen und mittleren Unternehmen – zu einem Mangel an Fachkräften geführt. In den Unternehmensbefragungen des letzten Jahres wurde der Fachkräftemangel allgemein als wichtigstes externes Innovationshemmnis bezeichnet – und zwar vor allem im Maschinenbau, Fahrzeugbau und Elektrotechnik, also den Zielbranchen für Ingenieure. Fachkräftemangel führt zu Verlusten bei Wachstum und Innovation. Deshalb hat die Bundesregierung der Aufgabe höchste Priorität gegeben den Fachkräftemangel so schnell wie möglich zu beseitigen.

Absolventenzahlen erhöhen: Technische Studiengänge müssen attraktiver werden. Hierfür gilt es, die Möglichkeiten gerade der neuen BA/MA-Studiengänge zu nutzen, bestehende Studienangebote zu modernisieren und neue moderne technische Studiengänge einzuführen. Die neuen BA/MA-Studiengänge wurden vor allem in den Ingenieurwissenschaften sehr erfolgreich angenommen.

Wir müssen Frauen stärker für technische Studiengänge mobilisieren. Der Frauenanteil in den technischen Fächern liegt in Deutschland unter dem internationalen Durchschnitt. Daher hat das BMBF vor drei Jahren die Ingenieurinnen-Kampagne „be.Ing – In Zukunft mit Frauen“ ins Leben gerufen. Zugleich versprechen wir uns auch von der Ausweitung der Ganztagsschulen, die wir ab dem nächsten Jahr mit insgesamt 4 Mrd.fördern, eine stärkere Mobilisierung von Frauen mit Kindern für die Berufstätigkeit.

Wir müssen das Interesse von Kindern an naturwissenschaftlichen und technischen Fragen vom frühen Kindesalter an fördern. Dies setzt bereits im Kindergarten und in der Grundschule an und setzt sich in den Realschulen und Gymnasien fort. Dafür gibt es inzwischen zahlreiche Initiativen, etwa durch Wissenschaft im Dialog, durch zahlreiche Wettbewerbe wie „Jugend forscht“ und durch das Engagement von Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen in den Schulen. Wichtig ist vor allem dabei die Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer.

Wir müssen den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht verbessern. Die PISA-Studie hat deutlich die Defizite bei mathematisch-naturwissenschaftlicher Kompetenz unserer Jugendlichen hervorgekehrt. Mit unserem BLK-Modellprogramm „Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts (SINUS)“ setzen wir hier an der richtigen Stelle an und setzen es in der Breite um.

Vor allem aber: Die Berufsaussichten für Ingenieure und Naturwissenschaftler müssen klar sein. Enttäuschungen vergangener Jahrgänge aus dem restriktivem Einstellungsverhalten von Unternehmen wirken nach. Die Betriebe, aber auch die staatlichen Forschungseinrichtungen müssen aus der Erfahrung der 90er Jahre lernen und ihre Beschäftigungspolitik langfristig gestalten.

Bedarf anderweitig decken:
Wenn im Inland die Fachkräfte fehlen, müssen wir unsere Grenzen stärker für ausländische Fachkräfte öffnen. Die Green Card für hochqualifizierte IT-Spezialisten war hier eine wichtige Maßnahme. Unser Zuwanderungsgesetz sieht weitere Erleichterungen vor, damit hochqualifizierte Spitzenkräfte leichter in Deutschland leben und arbeiten können und fehlende Arbeitskräfte im Inland schneller durch ausländische Fachkräfte ausgeglichen werden können.

51.000 arbeitslose Ingenieure und ein gleichzeitig beklagter Ingenieurmangel passt nicht zusammen. Wir müssen mehr tun, um arbeitslose Ingenieure schneller und effektiver in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das BMBF hat kürzlich zu diesem Thema eine Studie vergeben, deren Ergebnisse wir in den Ingenieurdialog einbringen werden. Auch die Bundesanstalt für Arbeit führt eine Reihe von Maßnahmen durch, um die Wiedereingliederung gerade älterer arbeitsloser Ingenieure zu verbessern.

Wir sollten aber auch die Rolle von Technikern und anderen nicht-akademischen Fachkräften im Blick haben. Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren eine Reihe bestehender technischer Ausbildungsberufe modernisiert, um den gestiegenen Anforderung der Arbeitswelt gerecht zu werden.

Lebenslanges Lernen ist heute eine Selbstverständlichkeit – allerdings mehr auf dem Papier als in der Wirklichkeit. Das BMBF setzt sich im Rahmen des Ingenieurdialogs daher verstärkt für die Transparenz der Weiterbildungsmöglichkeiten für Ingenieure ein.

Das Motto dieser Tagung lautet „Sind Ingenieurarbeitsmärkte steuerbar?“ Wir alle wissen, wie schwierig Prognosen sind. Aber die jungen Menschen orientieren sich am Arbeitsmarkt der Gegenwart, wenn wir ihnen den Arbeitsmarkt der Zukunft nicht glaubwürdig darstellen können.

Den jüngsten Ingenieurmangel etwa hat manch einer bereits 1994 kommen sehen – und doch haben wir ihn nicht vermeiden können. Denn es hat damals mindestens genauso gewichtige Stimmen gegeben, die vor „Panikmache“ gewarnt haben. Und schließlich stellte ein Verbandsvertreter damals die nur scheinbar richtige in Wirklichkeit kurzsichtige Frage: Wie sollen wir angesichts Stellenstreichungen von 300.000 zwischen 1990 und 1994 begründen, warum wir jetzt Werbung für ein Ingenieurstudium machen. So erzeugt man den berühmten Schweinezyklus!

Es wird Zeit, dass wir den jungen Menschen den Arbeitsmarkt der Zukunft transparent machen und wesentlich intensiver als bisher uns mit entsprechenden Prognosen beschäftigen. Das reicht aber nicht aus. Wir müssen diese Prognosen auch an den Mann und die Frau bringen. Hier sehe ich eine entscheidende und noch nicht gelöste Aufgabe. Ich verspreche mir deshalb von dieser Tagung wichtige Impulse, damit wir die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.

Weitere Informationen: VDI Verein Deutscher Ingenieure (VDI ) Postfach 10 11 39 40002 Düsseldorf

Graf-Recke-Str. 84 40239 Düsseldorf

Dr.-Ing. E.h. Uwe Thomas | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BMBF Fachkräftemangel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics