Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

King Abdullah University of Science and Technology gibt Forschungspartnerschaft mit der TU München bekannt

25.01.2008
Gemeinsamer Fokus auf Solarenergie, mathematische Modellierung,
High-Speed Computational Science, erweiterte Sensoren für
Industrieanwendungen, Kohlenstoffsequestrierung

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) und die Technische Universität München (TUM) haben heute ein Memorandum of Understanding für die Zusammenarbeit an innovativen Forschungsprojekten unterzeichnet. Dieser Schritt - KAUSTs sechste Forschungsvereinbarung mit einer bedeutenden internationalen Universität in den letzten sieben Monaten - ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Institutionen zunehmend darum bemühen, die besten Köpfe aus der ganzen Welt für besondere Aufgaben bei wissenschaftlichen und technischen Forschungsprojekten zu gewinnen.

Die KAUST, eine neue Forschungseinrichtung für Masterstudenten und Doktoranden, ist in Saudi-Arabien im Aufbau begriffen und geht nun mit der TUM eine Forschungspartnerschaft bei den grundlegenden und angewandten Wissenschaften sowie im Ingenieurwesen ein. Die Zusammenarbeit ist in verschieden Bereichen geplant, u.a. Solarenergie, mathematische Modellierung, High-Speed Computational Science, Kohlenstoffsequestrierung und erweiterte Sensoren für Industrieanwendungen.

"Die Technische Universität München ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in den Bereichen Wissenschaft und Technik", so der Interimspräsident Nadhmi Al-Nasr der KAUST. "Noch mehr zählt für uns jedoch, dass die TUM über einige der besten Wissenschaftler in den Forschungsbereichen verfügt, auf die wir uns an der KAUST besonders konzentrieren. Wir freuen uns auf gute Beziehungen mit der TUM, die eine Grundlage für neue Entdeckungen und Innovationen bilden. Davon soll nicht nur Saudi-Arabien, sondern die ganze Welt profitieren."

... mehr zu:
»KAUST »TUM »Technology

Die Zusammenarbeit zwischen der KAUST und der TUM ist für verschiedene Bereiche geplant, u. a.:

o Design, Konstruktion und erste Inbetriebnahme von Forschungszentren und Laboratorien an der KAUST;

o Gemeinsame Forschungsprogramme an der TUM und/oder an der KAUST;

o Austausch wissenschaftlicher und technischer Mitarbeiter sowie Verwaltungskräfte nach Bedarf; und

o Informationsaustausch über wissenschaftliche und technische Themen, die von gemeinsamem Interesse sind.

"Wir von der Technischen Universität München freuen uns darüber, ein wichtiger Kooperationspartner bei diesem ambitionierten Projekt zu sein. Zusammen mit herausragenden internationalen Partnern werden wir mit unserem spezielles Know-how dazu beitragen, dass die KAUST zu einer Forschungs- und Lehreinrichtung von Weltrang aufsteigt", so Professor Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München.

Neben der Partnerschaft mit der TUM hat die KAUST außerdem ähnliche Partnerschaftsvereinbarungen mit den folgenden Organisationen unterzeichnet: Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI); Institut Français du Pétrole (Frankreich); National University of Singapore; das Indian Institute of Technology, Bombay und die American University in Kairo. Die KAUST hat außerdem vor kurzem ihre erste Zusammenarbeitsvereinbarung mit einem Partner aus der Industrie, dem GE Global Research Center (GRC), getroffen.

Über KAUST
Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) befindet sich in Saudi-Arabien als internationale Forschungsuniversität für Masterstudenten und Doktoranden im Aufbau. Sie soll ein neues Zeitalter für wissenschaftliche Erfolge im Königreich, der Region und der ganzen Welt einläuten. Als unabhängige, leistungsorientierte Institution wird KAUST viele der "Best Practices" führender Forschungseinrichtungen umsetzen und Spitzenforschern aus der ganzen Welt und den unterschiedlichsten Kulturkreisen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten, um Lösungen für die größten Herausforderungen aus Wissenschaft und Technik zu finden. Das globale Forschungs- und Bildungsnetzwerk von KAUST wird zahlreiche Talente sowohl aus den eigenen Reihen als auch von anderen führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen mit gemeinsamen Forschungsprojekten und Stipendienprogrammen für Studenten unterstützen. Der Campus, der sich über 36 Millionen Quadratmeter am Roten Meer in Thuwal erstreckt, soll im September 2009 eingeweiht werden.
Über die Technische Universität München (TUM)
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professoren, 6.500 wissenschaftlichen und nicht wissenschaftlichen Mitarbeitern (einschließlich Klinikum Rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.tum.de

Weitere Berichte zu: KAUST TUM Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics