Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

King Abdullah University of Science and Technology gibt Forschungspartnerschaft mit der TU München bekannt

25.01.2008
Gemeinsamer Fokus auf Solarenergie, mathematische Modellierung,
High-Speed Computational Science, erweiterte Sensoren für
Industrieanwendungen, Kohlenstoffsequestrierung

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) und die Technische Universität München (TUM) haben heute ein Memorandum of Understanding für die Zusammenarbeit an innovativen Forschungsprojekten unterzeichnet. Dieser Schritt - KAUSTs sechste Forschungsvereinbarung mit einer bedeutenden internationalen Universität in den letzten sieben Monaten - ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Institutionen zunehmend darum bemühen, die besten Köpfe aus der ganzen Welt für besondere Aufgaben bei wissenschaftlichen und technischen Forschungsprojekten zu gewinnen.

Die KAUST, eine neue Forschungseinrichtung für Masterstudenten und Doktoranden, ist in Saudi-Arabien im Aufbau begriffen und geht nun mit der TUM eine Forschungspartnerschaft bei den grundlegenden und angewandten Wissenschaften sowie im Ingenieurwesen ein. Die Zusammenarbeit ist in verschieden Bereichen geplant, u.a. Solarenergie, mathematische Modellierung, High-Speed Computational Science, Kohlenstoffsequestrierung und erweiterte Sensoren für Industrieanwendungen.

"Die Technische Universität München ist eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in den Bereichen Wissenschaft und Technik", so der Interimspräsident Nadhmi Al-Nasr der KAUST. "Noch mehr zählt für uns jedoch, dass die TUM über einige der besten Wissenschaftler in den Forschungsbereichen verfügt, auf die wir uns an der KAUST besonders konzentrieren. Wir freuen uns auf gute Beziehungen mit der TUM, die eine Grundlage für neue Entdeckungen und Innovationen bilden. Davon soll nicht nur Saudi-Arabien, sondern die ganze Welt profitieren."

... mehr zu:
»KAUST »TUM »Technology

Die Zusammenarbeit zwischen der KAUST und der TUM ist für verschiedene Bereiche geplant, u. a.:

o Design, Konstruktion und erste Inbetriebnahme von Forschungszentren und Laboratorien an der KAUST;

o Gemeinsame Forschungsprogramme an der TUM und/oder an der KAUST;

o Austausch wissenschaftlicher und technischer Mitarbeiter sowie Verwaltungskräfte nach Bedarf; und

o Informationsaustausch über wissenschaftliche und technische Themen, die von gemeinsamem Interesse sind.

"Wir von der Technischen Universität München freuen uns darüber, ein wichtiger Kooperationspartner bei diesem ambitionierten Projekt zu sein. Zusammen mit herausragenden internationalen Partnern werden wir mit unserem spezielles Know-how dazu beitragen, dass die KAUST zu einer Forschungs- und Lehreinrichtung von Weltrang aufsteigt", so Professor Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München.

Neben der Partnerschaft mit der TUM hat die KAUST außerdem ähnliche Partnerschaftsvereinbarungen mit den folgenden Organisationen unterzeichnet: Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI); Institut Français du Pétrole (Frankreich); National University of Singapore; das Indian Institute of Technology, Bombay und die American University in Kairo. Die KAUST hat außerdem vor kurzem ihre erste Zusammenarbeitsvereinbarung mit einem Partner aus der Industrie, dem GE Global Research Center (GRC), getroffen.

Über KAUST
Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) befindet sich in Saudi-Arabien als internationale Forschungsuniversität für Masterstudenten und Doktoranden im Aufbau. Sie soll ein neues Zeitalter für wissenschaftliche Erfolge im Königreich, der Region und der ganzen Welt einläuten. Als unabhängige, leistungsorientierte Institution wird KAUST viele der "Best Practices" führender Forschungseinrichtungen umsetzen und Spitzenforschern aus der ganzen Welt und den unterschiedlichsten Kulturkreisen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten, um Lösungen für die größten Herausforderungen aus Wissenschaft und Technik zu finden. Das globale Forschungs- und Bildungsnetzwerk von KAUST wird zahlreiche Talente sowohl aus den eigenen Reihen als auch von anderen führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen mit gemeinsamen Forschungsprojekten und Stipendienprogrammen für Studenten unterstützen. Der Campus, der sich über 36 Millionen Quadratmeter am Roten Meer in Thuwal erstreckt, soll im September 2009 eingeweiht werden.
Über die Technische Universität München (TUM)
Die Technische Universität München (TUM) ist mit rund 420 Professoren, 6.500 wissenschaftlichen und nicht wissenschaftlichen Mitarbeitern (einschließlich Klinikum Rechts der Isar) und 22.000 Studierenden eine der führenden Universitäten Deutschlands. Ihre Schwerpunktfelder sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften, Medizin und Wirtschaftswissenschaften. Nach zahlreichen Auszeichnungen wurde sie 2006 vom Wissenschaftsrat und der Deutschen Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzuniversität gewählt. Das weltweite Netzwerk der TUM umfasst auch eine Dependance in Singapur. Die TUM ist dem Leitbild einer unternehmerischen Universität verpflichtet.

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa
http://www.tum.de

Weitere Berichte zu: KAUST TUM Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics