Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Service-Engineering für Automobile: Startschuss für ein zukunftsweisendes Projekt

03.08.2012
In der Handwerkskammer für Oberfranken fiel am 1. August 2012 der Startschuss für das bundesweit einzigartige Gemeinschaftsprojekt "Kfz-Service-Engineering 2020".

Unter dem Motto „Reparieren statt austauschen“ werden die Universität Bayreuth, die Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation und die Handwerkskammer für Oberfranken in den nächsten drei Jahren zusammenarbeiten, um neue technische Serviceprozesse rund ums Auto zu entwickeln und in die Praxis umzusetzen. Insbesondere die Diagnose- und die Reparaturmöglichkeiten für elektronische Bauteile sollen dabei entscheidend verbessert werden.


Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil gibt den Startschuss für das Projekt „Kfz-Service-Engineering 2020“, das Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper an der Universität Bayreuth maßgeblich konzipiert hat. - Von li.: Regierungspräsident Wilhelm Wenning, Regierung von Oberfranken; Gudrun Brendel-Fischer MdL; Andreas Tröger, Obermeister der Kfz-Innung Oberfranken; Präsident Thomas Zimmer, Handwerkskammer für Oberfranken; Staatsminister Martin Zeil MdL, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie; Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper, Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation und Inhaber des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth; Hauptgeschäftsführer Thomas Koller, Handwerkskammer für Oberfranken; Thomas Hacker MdL, Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag; Dr. Christoph Rabenstein MdL; Landtagsvizepräsident Peter Meyer.
Foto: Andreas Harbach; mit Autorangabe zur Veröffentlichung frei.

Das gemeinsame Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie maßgeblich gefördert. In seinem Grußwort betonte Wirtschaftsminister Martin Zeil die im Vergleich mit anderen bayerischen Bezirken außerordentlich hohe Innovationskraft Oberfrankens, die im Projekt "Kfz-Service-Engineering 2020" erneut zum Ausdruck komme. Das Vorhaben sei nicht durch ministerielle Vorgaben in die Region hineingetragen worden.

Vielmehr sei es in der Region selbst konzipiert worden – in enger Kooperation unterschiedlicher Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft, die jetzt gemeinsam ein zukunftsweisendes Projekt auf den Weg bringen würden. Per Knopfdruck gab Bayerns Wirtschaftsminister den symbolischen Startschuss: Er setzte die elektronisch angesteuerte, nach Reparaturarbeiten wieder voll funktionstüchtige Thermolüftung eines Automobils in Gang.

Die wiederhergestellte Funktionstüchtigkeit steht beispielhaft für die ambitionierten Ziele des Projekts, die von Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper – dem Leiter der Fraunhofer-Projektgruppe Prozessinnovation und Inhaber des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik an der Universität Bayreuth – und HWK-Hauptgeschäftsführer Thomas Koller vorgestellt wurden. Ein neuartiges Service-Engineering, das eine gezielte Diagnose und Wiederaufarbeitung defekter elektronischer Bauteile leistet, soll künftig an die Stelle der bisher üblichen Auswechslung kompletter Baugruppen treten.

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die nötigen Reparaturarbeiten technisch machbar, wirtschaftlich umsetzbar und für Kunden bezahlbar sind. In den letzten Jahren ist die Instandhaltung älterer Fahrzeuge technisch aufwändig geworden, weil die Elektronik im Auto immer schnelleren Innovationszyklen unterliegt. Oftmals übersteigen die Kosten den Zeitwert des Automobils, so dass sich eine Reparatur nicht mehr lohnt. Das Projekt "Kfz-Service-Engineering 2020" will diesen Zustand durch effiziente Diagnose- und Reparaturverfahren nachhaltig ändern. Damit gewinnen die Kfz-Betriebe neue Potenziale der Wertschöpfung, und die Automobilkunden sparen erhebliche Geldsummen.

Um herauszufinden, wo die größten Potenziale für neue Servicelösungen liegen, sind unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper bereits im Vorfeld des Projekts die aktuellen Service- und Schadensfälle in Oberfranken erfasst und detailliert ausgewertet worden. Grundlage dafür waren die ADAC-Pannenstatistik sowie eine Umfrage unter allen 1.200 Kfz-Betrieben in Oberfranken; über die regionalen Medien wurden auch Autobesitzer und Werkstattmitarbeiter befragt. Dabei stellte sich beispielsweise heraus, dass zwei Drittel aller Pannen Autos betreffen, die älter als 5 Jahre sind. Besonders die Elektronik älterer Autos macht dabei Probleme. Mehr als die Hälfte aller Ausfälle sind laut ADAC-Statistik auf defekte elektronische Baugruppen zurückzuführen.

Auf den Ergebnissen dieser Voruntersuchung werden die jetzt beginnenden Projektarbeiten aufbauen. Es sollen dabei 10 Servicebereiche ausgewählt und entwickelt werden – bis hin zur Anwendung im Schulungszentrum der Handwerkskammer für Oberfranken und bei den Kfz-Betrieben. Das Besondere des Projekts ist, wie Steinhilper und Koller in ihrer Präsentation hervorhoben, die am Standort Bayreuth gegebene Verzahnung von wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung mit dem praxisbezogenen Know-How des Handwerks. Alle drei Projektpartner werden in den nächsten drei Jahren für ingesamt 1,7 Mio. Euro neue Mitarbeiter einstellen, weitere 1,3 Mio. Euro sind für Investitionen vorgesehen. Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 3,5 Mio. Euro.

In seiner Eröffnungsansprache hob HWK-Präsident Thomas Zimmer den Wandel hervor, den das Handwerk durchlaufen habe. "Wir, das Handwerk, arbeiten heute ganz anders als früher." Es werde häufig unterschätzt, auf welchem hohen Niveau das Handwerk heute stehe. "Kfz-Service-Engineering 2020" sei ein hervorragendes, zukunftsweisendes Projekt. Es strahle auf die berufliche Bildung aus und sei "ein weiteres Highlight" für die Arbeit im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer für Oberfranken.

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Steinhilper
Lehrstuhl Umweltgerechte Produktionstechnik
Fraunhofer Projektgruppe Prozessinnovation
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Tel.: +49 (0)921 55 7300
E-Mail: rolf.steinhilper@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics