Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johnson Controls bringt Fahrerinformationen und Sicherheit auch für Kleinwagenfahrer ins Sichtfeld

12.10.2011
Johnson Controls, ein weltweit führendes Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik, erschließt mit dem Einsatz eines Combiner Head-Up Displays auch die kleineren Fahrzeugklassen. Die Einheit - vorgestellt im Konzeptfahrzeug ie:3 - wählt wichtige Fahrerinformationen gezielt aus und projiziert diese in Vollfarboptik auf eine ausfahrbare Scheibe im Hauptsichtfeld des Fahrers.

Die als Stand-Alone Unit konzipierte, kostenoptimierte Technologie des Combiner Head-Up Displays projiziert die wichtigsten Fahrerinformationen auf eine vollintegrierte Glasscheibe, die über der Instrumentenanzeige ausgefahren wird.


Beim Combiner Head-up Display handelt es sich um eine eigenständige, auf das Kombiinstrument abgestimmte Einheit, die die Fahrerinformationen in Vollfarbdarstellung über eine versenkbare Glasfläche widergibt.

Die Software priorisiert Fahrerinformationen wie etwa Geschwindigkeit oder Fahrtrichtungsanzeige gezielt und projiziert diese auf das Glas im Hauptsichtfeld des Fahrers. Ein Pluspunkt in Sachen
Verkehrssicherheit: Aufgrund der ergonomisch optimierten Position des Systems kann der Fahrer die relevanten Displayinformationen wie etwa Geschwindigkeit, Verkehrszeichenerkennung oder turn-by-turn Navigation deutlich schneller als bei herkömmlichen, außerhalb des Sichtfeldes angebrachten Anzeigen wahrnehmen und verarbeiten. Die hochauflösende Vollfarbgrafik überzeugt in 3D-Optik. Das eingespiegelte Bild erscheint in einer virtuellen Entfernung von rund

1,80 m und kann ohne Akkommodationszeiten erkannt werden.

Systemkalibrierung entfällt

Mit dem Johnson Controls Combiner Head-Up Display als Stand-alone Unit ist die Technologie nicht mehr länger der Oberklasse vorbehalten. Was das System nun auch für Endkunden im Kleinwagensegment erschwinglich macht, betrifft die Vorgaben zur Systemzulassung von Head-up Displays: Für herkömmliche, in die Windschutzscheibe integrierte Systeme muss zur Zulassung eine separate Kalibrierung der Technologie mit der Windschutzscheibe vorgenommen werden. Als eigenständiges System entfällt dieser Aufwand beim Combiner HuD. Zeit- und kostenintensive Justierungsarbeiten und eine Beschichtung der Windschutzscheibe werden damit überflüssig.

Teure Folgekosten zur Wiedereinrichtung eines Head-up Displays spielen dann im Falle eines erforderlichen Scheibenaustauschs bei Glasschaden keine Rolle mehr.

Marktvorsprung durch Konsumentenforschung

"Unser innovatives Combiner Head-up Display präsentiert sich als moderne Einheit, die sich unauffällig ins Cockpit einfügt", sagt Andreas Maashoff, Director Industrial Design bei Johnson Controls Automotive Experience. "Unsere Kompetenz in der Entwicklung und Herstellung von Systemen der automobilen Innenausstattung und Elektronik, gepaart mit einem umfassenden Consumer Insight aus der Markt- und Konsumentenforschung, versetzt Johnson Controls in die Lage, Fahrerinformationssysteme von speziellem Zuschnitt auf die DNA der Zielgruppe und Markenidentität eines Fahrzeugs anzubieten",

Weiter Informationen und Bilder zum ie:3 Konzeptfahrzeug finden Sie unter www.johnsoncontrols.de/presse .

Johnson Controls

Johnson Controls ist ein weltweit führendes Technologie- und Industrieunternehmen mit einem breit gefächerten Produkt- und Serviceangebot und Kunden in über 150 Ländern. Mit unseren 154.000 Mitarbeitern stellen wir hochwertige Produkte her und bieten Dienstleistungen und Lösungen, mit denen wir einen wichtigen Beitrag zur Optimierung der Energie- und Gesamteffizienz von Gebäuden leisten. Bleibatterien, innovative Batterien für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Innenraumlösungen für die Automobilindustrie ergänzen unser Portfolio. Bereits 1885 begann unser Engagement für Nachhaltigkeit - mit der Erfindung des ersten elektrischen Raumthermostats. Durch unsere solide Wachstumsstrategie und den Ausbau von Marktanteilen schaffen wir Werte für unsere Anteilseigner und tragen zum Erfolg unserer Kunden bei.

Johnson Controls Automotive Experience

Johnson Controls ist weltweit führend bei Autositzen, Dachhimmelsystemen, Türverkleidungen und Instrumententafeln sowie Elektronik für den Fahrzeuginnen-raum. Mit unseren Produkten, Technologien und fortschrittlichen Fertigungsmethoden unterstützen wir alle großen Automobilhersteller dabei, sich mit ihren Fahrzeugen im Markt zu differenzieren. Mit mehr als 200 Standorten weltweit sind wir dort vertreten, wo unsere Kunden uns brauchen. Vom Einzelbauteil bis hin zu kompletten Innenraumsystemen begeistern Komfort und Design unserer Produkte die Konsumenten. Dank unserer globalen Leistungsfähigkeit statten wir mehr als 30 Millionen Fahrzeuge pro Jahr aus.

Pressekontakt:
Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20?30
51399 Burscheid
Germany
Ulrich Andree
Tel.: +49 2174 65-4343
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: ulrich.andree@jci.com

Ulrich Andree | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pollen-Taxi für Bakterien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biologische Signalprozesse in intelligenten Materialien

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics