Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostengünstiges Bauen muss nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben

11.09.2001


Preisverleihung beim Starterhaus-Wettbewerb in Hamburg

„Um einen frühen Erwerb von Wohneigentum zu ermöglichen, hat kostengünstiges Bauen in unserer Wohnungspolitik einen hohen Stellenwert.

 Kostengünstiges Bauen muss entgegen vieler Vorurteile aber nichts mit anonymer Einheitsarchitektur zu tun haben. Das zeigen die heute ausgezeichneten Gebäude,“ sagte Angelika Mertens, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, anlässlich der sechsten Preisverleihung für den Starterhaus-Wettbewerb in Hamburg. 

Das damalige Bundesbauministerium hatte die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb 1996 übernommen, mit dem vor allem jungen Familien flexible und kostengünstige Konzepte für einen frühen Erwerb von Wohneigentum angeboten werden. 

Erstmals wurden in diesem Jahr Architekten bereits gebauter Häuser ausgezeichnet. 

Mit dem ersten Preis wurde ein Wohnhaus in Allensbach prämiert, das sich in einen Wohntrakt und einen weiteren Trakt unterteilt, der - der jeweiligen Situation der Familie angepasst - als Kinderhaus, Einliegerwohnung oder als Büro genutzt werden kann. Die Baukosten betragen etwa 2070 DM/qm. 

Bei den weiteren Preisen spielt die Veränderbarkeit der Grundrisse ebenfalls eine große Rolle. Auffällig sind außerdem individuelle Holzkonstruktionen und der großzügige Umgang mit Glas. 

Die Bundesregierung will laut Mertens die Rahmenbedingungen für den Wohnungsbau deutlich verbessern. Dazu gehörten die Senkung der Bau- und Nebenkosten durch Senkung der Objektpreise auf 300.000 DM, die Förderung des Wohneigentums durch eine verbesserte Eigenheimzulage für Familien und die Reform des sozialen Wohnungsbaus. 

„Zahlreiche Baumaßnahmen haben belegt, dass Baukosten auch unter 2.000 DM/qm bei guter Qualität möglich sind,“ sagte Mertens weiter. Durch die Senkung der Objektpreise auf 300.000 DM könnten im Jahr etwa 100.000 Menschen zusätzlich Wohneigentum erwerben. 

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen bereite daher eine Initiative zum kostengünstigen Bauen vor.

 Dafür sei die Gründung eines Zentrums „Kostengünstiges Bauen“ vorgesehen, in dem Informationen über kostengünstiges Bauen zentral gebündelt, aufbereitet und vernetzt würden. Diese Informationen stünden dann (auch im Internet) Kommunen, Architekten, Ingenieuren, Bauherren, Handwerkern und allen anderen am Bau Beteiligten zur Verfügung. 

Das Zentrum solle außerdem Kommunikationsplattform für die Zusammenarbeit von Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft sein. 

Die Bundesregierung bemühe sich nicht nur, die Wohnraumkosten niedrig zu halten, sondern auch die Betriebskosten, sagte Mertens. 

Ein Schritt in diese Richtung sei die neue Energiesparverordnung (EnEV), die voraussichtlich Anfang 2002 in Kraft treten werde. Der Heizenergieverbrauch bei Neubauten solle um 30 Prozent gesenkt werden. 

Da Gebäude etwa 50 bis 100 Jahre genutzt würden, sei es besonders wichtig, dass die Maßnahmen zur Energieeinsparung schon in der Planung von Neubauten bedacht würden. In der neuen Verordnung werde das Niedrigenergiehaus zum Standard gemacht. 

Die Parlamentarische Staatssekretärin wies außerdem darauf hin, dass sich seit Anfang 2001 die neue „Deutsche Energie Agentur GmbH (DEnA)“ um eine verbesserte Öffentlichkeitsarbeit zum energiesparenden Bauen kümmere. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen sei an der Agentur maßgeblich beteiligt, sagte Mertens. Derzeit richte die DEnA eine Informationsstelle mit einer kostenlosen Telefon-Hotline und einem Wissensportal im Internet ein.

| Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Einheitsarchitektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz, das sich selbst formt
16.09.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Jade Hochschule erforscht Wärmedämmstoffe aus Typha-Pflanze
26.08.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Woher kommt der Nordsee-Plastikmüll

18.09.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - November 2019

18.09.2019 | Veranstaltungen

Sichere Schnittstellen: API-Security

18.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln "Landkarte" für Krebswachstum

19.09.2019 | Medizin Gesundheit

Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

19.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Räume voller Möglichkeiten für Innovationen

19.09.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics