Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von Gebäuden durch Prädiktionsverfahren

09.09.2003


Statiker müssen per Gesetz wissen, wie sicher und stabil ihre Konstruktionen sind. Darüber hinaus müssen sie vertiefte Kenntnisse darüber besitzen, wie sich die strukturelle Unversehrtheit von Gebäuden über einen langen Zeitraum und unter widrigen und oft auch unerwarteten Bedingungen entwickelt. Zu diesem Zweck wurden fortschrittliche Analysesysteme entworfen. Eines davon sind Belastungs-Zeit-Diagramme.



Die Statik ist zu einem Berufszweig geworden, in der Software für das computergestützte Konstruieren (Computer-Aided Design, CAD) und Berechnungsprogramme längst unentbehrliche Hilfsmittel sind. Solche Programme sind inzwischen so verbreitet, dass sich ihre Anwender zur Gewinnung eines Verständnisses über die strukturelle Unversehrtheit und Zuverlässigkeit der Konstrukltionen nur allzu oft fast ausschließlich auf die Daten dieser Programme verlassen. Problematisch wird es allerdings, wenn einmal eine Struktur ihren Belastungen nicht mehr standhält, denn dann müssen die Ingenieure herausfinden, wie es dazu kommen konnte. Warum hat eine Gebäudestruktur versagt, wenn doch alle Daten und alle zugrunde gelegten Spezifikationen ihre Zuverlässigkeit bestätigt haben?



Dach neuesten technologischen Entwicklungen zur Beurteilung der Zuverlässigkeit von Gebäudestrukturen stehen den Ingenieuren jetzt zuverlässigere wahrscheinlichkeitstheoretische Verfahren zur Bewertung der strukturellen Unversehrtheit und des Langzeitverhaltens von Gebäuden zur Verfügung. CAD-Systeme ermöglichen allerdings nur deterministische Analysen. Und genau darin liegt das größte Dilemma der Statik: Wie erzielt man bessere Analysen auf der Grundlage wahrscheinlicher Werte, wenn herkömmliche Verfahren nur auf deterministischen Werten basieren?

Die Entwicklung dieses tschechischen Forschungsinstituts führt jetzt beide Analysetypen durch sein Verfahren des Belastungs-Zeit-Diagramms zusammen. Diese innovative Technologie liefert zuverlässige Daten durch vergleichende Analyse der berechneten Ausfallwahrscheinlichkeit gegenüber der Auslegungs- oder Zielwahscheinlichkeit. Kurz gesagt, bereitet sie wahrscheinlichkeitstheoretische und deterministische Daten zu Informationen auf, die vom Ingenieur interpretierbar sind. Da sie außerdem auf einem Monte-Carlo-Simulations-Tool basiert und Zugriff auf Datenhistogramm-Ausdrücke hat, kann der Konstrukteur sie unmittelbar beeinflussen. Diese bedeutet, dass die Analyse nicht mehr rein passiv abläuft, wobei der Ingenieur lediglich vorgeschriebene Daten interpretiert, sondern den Ingenieuren als aktives Hilfsmittel zum Ableiten, Prognostizieren, Testen und Analysieren wahrscheinlicher Ausfallursachen dient.

Mit der Entwicklung der simulationsbasierten Zuverlässigkeitsanalyse, wie sie durch das Verfahren der Belastungs-Zeit-Diagramme möglich geworden ist, steht den Ingenieuren jetzt ein leistungsstarkes und per Internet zugängliches Tool zur Verfügung, das sowohl die Wissenschaft von der strukturellen Unversehrtheit von Gebäudestrukturen als auch die Computerkodierung das dafür entwickelten Programme voran bringen dürfte.

Kontakt:

Klara Cerna
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
Czech Republik
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics