Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse nicht wie Nadeln im Heuhaufen verstecken / Landwirtschaft ist mehr als die Summe einzelner Indikatoren

20.03.2002


Messgrößen (Indikatoren) zur Bewertung landwirtschaftlicher Leistungen und Umweltwirkungen werden derzeit intensiv diskutiert. In verschiedenen Ansätzen und Modellen wird versucht, solche Messgrößen sauber zu erfassen. Aussagefähige Ergebnisse lassen sich dabei aber nur erzielen, wenn beispielsweise zusammen mit dem Indikator "Düngung und Nährstoffbilanzierung" neben weiteren Faktoren auch das standortspezifische Ertragspotenzial, die Sortenleistung, die Fruchtfolge, der Pflanzenschutzeinsatz, die Witterung und der tatsächlich erzielte Ertrag mit einfließen. Vor dem Hintergrund der hier bestehenden gegenseitigen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen ist der Informationsverlust, der mit der Zusammenfassung verschiedener Indikatoren in einen "aggregierten" Wert pro Betrieb oder Region einhergeht, kritisch zu hinterfragen(1). Es besteht nämlich die Gefahr, dass wesentliche Erkenntnisse wie die sprichwörtliche Nadel im Heuhaufen versteckt werden.

Informationen, die sich aus einzelnen Messgrößen im landwirtschaftlichen Betrieb beispielsweise zur Optimierung der Nährstoffverfügbarkeit auf der einen und zur Begrenzung von Nährstoffüberschüssen auf der anderen Seite ableiten lassen, gehen bei einer "Aggregierung" von Einzelindikatoren in eine Kennzahl pro Betrieb verloren. Aus einer solchen Kennzahl lässt sich bestenfalls herauslesen, dass das Betriebsmanagement noch Spielraum für eine Effizienzsteigerung und weitere Optimierung der Pflanzenernährung bietet. Ob eine Feinsteuerung dann jedoch bei Sortenwahl, Düngermenge, Düngerart, Düngungszeitpunkten, Pflanzenschutz oder an ganz anderer Stelle ansetzen muss, ist dabei nicht zu erkennen.

Trotzdem kann bei der Bewertung nachhaltiger Landnutzungssysteme ein gewisser Aggregierungsgrad oder eine zeitweilige Zusammenfassung der einzelnen Daten sinnvoll sein 1). Entscheidend ist dabei aber, dass die ursprünglich ermittelten, in einem Wert zusammengefassten Daten nicht zur "Nadel im Heuhaufen" werden, sondern in den jeweils betroffenen Betriebsbereichen oder Betrieben immer noch zur Ableitung notwendiger Entwicklungsschritte analysiert und genutzt werden können

(1) Christen, O., und O’Halloran-Wietholtz, Z., 2002: "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft". Heft 3/2002 der ilu-Schriftenreihe. Bezug über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40. Preis ¤ 8,70 zzgl. ¤ 1,30 Versandkosten.

Dr. Andreas Frangenberg | ots

Weitere Berichte zu: Heuhaufen Indikator Messgrößen Nadel Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Mit gezücktem Laserschwert Schadinsekten in Vorratslagern bekämpfen
13.11.2018 | Julius Kühn-Institut, Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

nachricht Wildpflanzen für Biogas: Untersuchungen zur Samenausbreitung abgeschlossen
12.11.2018 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics