Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agrarwende bleibt stecken

05.02.2002


Ökologische Marktwirtschaft gefordert

Naturschutz kann Geld bringen

Neben allen Nachteilen hatte die BSE-Krise einen Vorteil: sie gab den Anstoß für einen Richtungswechsel in der Agrarpolitik. Ökologische Reformen wurden in Angriff genommen. Trotz ehrgeiziger Ansätze ist es jedoch bisher zu keinen tiefgreifenden Veränderungen gekommen. Stattdessen droht die Agrarwende stecken zu bleiben: in Lagerkämpfen zwischen Bauernverband, Bundesverbraucherschutzministerium und den Landwirtschaftsministerien einiger Bundesländer. Ursache des drohenden Scheiterns der Reformen sei ihre Oberflächlichkeit - so die aktuelle Stellungnahme des Zentrums für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF), Müncheberg. Es genüge nicht, lediglich ökologischen Landbau stärker zu fördern und vorsorgenden Verbraucherschutz anzustreben. Notwendig sei vielmehr der konsequente Einstieg in die ökologische Marktwirtschaft.

"Naturschutzinteressen müssen nicht an der Intervention der Landwirtschaft scheitern. Auch muss dabei die Landwirtschaft nicht der Verlierer sein", erklärt Prof. Dr. Hubert Wiggering. Vielmehr ließen sich der Umweltschutz und die Interessen der Landwirte durchaus miteinander vereinbaren. Tatsächlich könnten die Bauern am Naturschutz sogar verdienen. Wer sagt denn, dass "Windbrecher" (Hindernisse, die quer zur Windrichtung gepflanzt werden, um die Bodenerosion aufzuhalten) immer langweilige Hecken sein müssen? Hier sei Kreativität gefragt, um Landschaft aktiv mitzugestalten. Auf diese Weise können Sonntagsausflügler und Touristen angezogen werden, die die Region wirtschaftlich beleben.

Ein Beispiel für den kreativen Umgang mit Landschaft seien die Irrgärten, die Landwirte in Mais- und Getreidefeldern anlegen und für die sie dann Eintritt nehmen. Verstärkt werden sollte die Entwicklung attraktiver Landschaften, für deren Besuch dann ein kleiner Betrag gezahlt wird. Generell wäre nach Möglichkeiten zu suchen, mit denen Landwirte zusätzlich zur traditionellen Produktion ihre Einkünfte aufbessern können.

In diesem Zusammenhang sollte das bestehende Fördersystem für Umweltleistungen konsequent umstrukturiert werden, fordert Wiggering. An die Stelle einer handlungsorientierten Förderung könnte dann eine Finanzierung treten, die am Ergebnis orientiert ist. Zurzeit erhalten Landwirte beispielsweise Prämien, wenn sie es vermeiden, Ackerrandstreifen mit Pestiziden zu besprühen. Dadurch soll die Artenvielfalt bewahrt werden. In einer ergebnisorientierten Förderung würde die gleiche Prämie erst dann vergeben, wenn die gefährdeten Arten wie Mohn- und Kornblumen am Ackerrand wieder wachsen. "Auf diese Weise muss der Landwirt sich viel stärker an Qualitätsmerkmalen ausrichten," meint Wiggering. "Zahlungen sollten nicht flächenorientiert erfolgen, sondern an den von der Gesellschaft gewünschten Leistungen orientiert. Dann versucht der Landwirt seinen Anbau zu optimieren und wird standortgerecht wirtschaften - das heißt im Einklang mit den naturräumlichen Möglichkeiten."

Weiterhin solle die Agrarwende eher mit Belohnungen statt mit Verboten angestrebt werden. Die Honorierung ökologischer Aktivitäten sei wichtiger als Restriktionen. Die Mittel hierzu könnten durch Umwidmung der Gelder des EU-Agrarhaushalts bereitgestellt werden. Umweltleistungen wie die Luftreinhaltung, die Grundwasserneubildung und der Erhalt der Vielfalt von Pflanzen und Tieren sollen sich finanziell lohnen.

Der Bedarf nach einer staatlichen Regelung des Umweltschutzes werde um so geringer, je konsequenter sich eine ökologische Marktwirtschaft entwickelt, bei der der Anreiz zu ökologischem Verhalten im finanziellen Vorteil liege, meint Wiggering.

Das ZALF gehört zu den 79 außeruniversitären Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung der Leibniz-Gemeinschaft. Das Spektrum der Leibniz-Institute ist breit und reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften und Museen mit angeschlossener Forschungsabteilung. Die Institute beschäftigen rund 12.000 Mitarbeiter und haben einen Gesamtetat von 820 Millionen Euro. Sie arbeiten nachfrageorientiert und inter-disziplinär und sind von überregionaler Bedeutung. Da sie Vorhaben im gesamtstaatlichen Interesse betreiben, werden sie von Bund und Ländern gemeinsam gefördert. 

Kontakt:


Prof. Dr. Hubert Wiggering
Zentrum für Agrarlandschafts- und Landnutzungsforschung (ZALF)
Tel: 033432/82 200

E-Mail: wiggering@zalf.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.wgl.de.

Weitere Berichte zu: Agrarwende Landnutzungsforschung Landwirt ZALF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Neue Materialien für smarte Düngemittel in der ökologischen Landwirtschaft von morgen
16.08.2019 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Fast vergessener Schatz: Alte Landrassen könnten Mais fit für Klimawandel machen
01.08.2019 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics