Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ackerkratzdisteln im Ackerbau - Ausbreitungsmechanismen untersucht

08.03.2006
Die Ackerkratzdistel (Cirsium arvense) gehört zu den wichtigsten Ackerunkräutern, besonders im ökologischen Landbau. Trotz zahlreicher Studien ist relativ wenig über die Ausbreitung durch Samen und Wurzeln bekannt.

Prof. Dr. Bärbel Gerowitt (Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät der Universität Rostock) stellte im Pflanzenbau-Kolloquium der Universität Göttingen neuere Forschungsergebnisse vor. Untersucht wurde u. a. die genetische Variabilität von Distel-Nestern, um Aufschluss über die Verbreitung von abgetrennten Wurzelstücken zu erhalten. Die Nester bestanden jeweils aus männlichen oder weiblichen Pflanzen, wobei die Mechanismen der Geschlechtsdetermination noch nicht bekannt sind.

Dr. Ursula Hettwer (Göttingen) stieß auf eine hohe genetische Diversität innerhalb der Nester, die keine Hinweise auf eine Verschleppung durch die Bodenbearbeitung erbrachten. Die Distel-Klone in den untersuchten Flächen traten ausschließlich benachbart auf, ihre Ausdehnung betrug maximal fünf Meter im Radius. Die ursprüngliche Ansiedlung musste also über Keimlinge erfolgt sein, auch wenn diese im Feld nur selten zu beobachten sind. In einem Aussaatversuch waren mit Konkurrenz durch Kulturpflanzen (in diesem Fall Weizen) die Auflaufraten gering und die Mortalität der Keimlinge hoch. Nur wenn die Konkurrenz durch Kulturpflanzen vollständig fehlte, konnten sich Keimlinge etablieren. Zur Etablierung ist also unbedingt Licht erforderlich.

Die hohen Erfolgsraten bezüglich der Etablierung von Wurzelfragmenten, die in älteren Literaturangaben zu finden und vorwiegend in Gewächshausversuchen entstanden waren, konnte Gerowitt im Freiland nicht bestätigen.

Was also bestimmt den Erfolg der Ackerkratzdistel im Ackerbau? In langjährigen Versuchen mit unterschiedlichen Düngeniveaus kam die Distel in gedüngten Weizenbeständen kaum vor, während sie sich im nicht gedüngten, konkurrenzschwachen Weizen ausbreiten konnte. Im Gegenzug konnte sie durch Förderung der Kulturpflanzen durch Düngung wieder zurück gedrängt werden. Gerowitt betonte dabei die Bedeutung der Beschattung, die von der Distel nicht vertragen würde. Damit sei zumindest teilweise die größere Bedeutung der Ackerkratzdistel im ökologischen Landbau zu erklären. Noch nicht geklärt sind Fragen zur Etablierung der Geschlechter, Gründe für das Wachstum in Nestern, die Etablierung von Wurzelfragmenten sowie das Überdauern des ruhenden Wurzelsystems in tieferen Bodenschichten.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Ackerbau Ackerkratzdistel Kulturpflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft
22.01.2020 | Technische Universität München

nachricht Gene gegen die Trockenheit
06.12.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics