Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenschutz ist auch Gewässerschutz

28.08.2002


Filter-, Puffer- und Speicherkapazität landwirtschaftlich genutzter Böden spielen wesentliche Rolle im Wasserhaushalt

Die landwirtschaftlich genutzten und damit offen gehaltenen Böden haben die Flutkatastrophe in Deutschland nicht vermeiden können. Dennoch kommt den unversiegelten Acker-, Grünland- und Waldflächen in Deutschland beim Schutz des Wassers ebenso wie beim Schutz vor Hochwasser eine ganz wesentliche Bedeutung zu. Anders als von betonierten, asphaltierten und anderweitig versiegelten Arealen läuft das Wasser hier bei normalen Niederschlagsereignissen nämlich nicht in Vorfluter und Oberflächengewässer ab, sondern versickert im Boden. Dort wird der Vorratsspeicher (die mittelgroßen Poren im Boden) für das Wachstum der Pflanzen gefüllt und überschüssiges Wasser insbesondere durch die großen vertikal verlaufenden Hohlräume wie Wurmröhren und Wurzelkanäle in den Unterboden abgeleitet. Je nach Mächtigkeit der Bodenschichten erreicht dieses Sickerwasser erst nach mehreren Jahren bis Jahrzehnten die tiefliegenden Grundwasserleiter und trägt dort zur Grundwasserneubildung bei.

Diese "Wasserzügigkeit" und Filterfunktion eines fruchtbaren, unverdichteten Bodens ist ein entscheidendes Regulativ im Wasserhaushalt. Sobald wasserundurchlässige Schichten auf dem oder im Boden (etwa Gestein, Tonablagerungen oder beispielsweise auch Pflugsohlen) die Versickerung behindern, steigt bei starken Niederschlägen die Gefahr des oberflächlichen Abflusses. Damit wächst das Risiko von Bodenabtrag und Nährstoffverlagerung durch Erosion ebenso wie auch das Risiko von Hochwasser und Überschwemmungen.

Damit kommt den Bemühungen der Landwirtschaft, die Böden vor Versiegelung und Verdichtung zu schützen, eine besondere Bedeutung zu. Leistungsfähige und schlagkräftige Agrartechnik bietet die Chance, die notwendigen Arbeiten jeweils zum - auch aus Sicht des Bodenschutzes - optimalen Zeitpunkt zu erledigen. Zur Unzeit, d.h. bei zu hohen Wassergehalten des Bodens eingesetzt, kann der von solchen Geräten ausgeübte Bodendruck aber sehr wohl auch zu Verdichtungen beitragen. Die Bemühungen zum Bodenschutz in der Landwirtschaft wie etwa pfluglose Bearbeitung, Direktsaat, Breitreifen oder Raupenschlepper sind Antworten auf die stete Herausforderung, die Böden ebenso als Pflanzenstandort wie auch als Wasserspeicher und -filter zu erhalten und zu schützen.

ilu | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Bodenschutz Gewässerschutz Hochwasser Verdichtung Wasserhaushalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Bäume im Klimawandel: Schneller groß mit leichterem Holz
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Göttinger Agrarökologen erforschen Nahrungsnetze von Bestäubern und natürlichen Gegenspielern
07.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics