IMK-Indikator: Rezessionswahrscheinlichkeit extrem niedrig

Zu diesem Ergebnis kommt der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Für den Zeitraum von Februar bis Ende April 2015 weist das IMK-Frühwarninstrument eine mittlere Rezessionswahrscheinlichkeit von lediglich 2 Prozent aus.

Im Januar waren es 9,1 Prozent. Damit liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit nach dem Ampelsystem des Indikators weit im „grünen Bereich“ (niedriges Risiko unter 30 Prozent).

In die Gleichungen des Indikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren.

Das IMK nutzt bei seinem Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das Frühwarnsystem signalisiert eine Rezession, wenn die Industrieproduktion über fünf Monate um mindestens ein Prozent schrumpft.

Das spürbar gesunkene Rezessionsrisiko resultiert daraus, dass sich wichtige Frühindikatoren aus der Finanz- wie aus der Realwirtschaft günstig entwickelt haben. So haben die Auftragseingänge aus dem in- und dem Ausland zuletzt zugelegt. Das hohe Kursniveau am deutschen Aktienmarkt und der aufwärtsgerichtete ifo-Index spiegeln eine grundsätzlich positive Sicht der Wirtschaftsakteure wider.

Die neuen Indikatorwerte unterstreichen die aktuelle Konjunkturprognose des IMK, das für 2015 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,6 Prozent im Jahresdurchschnitt rechnet.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

http://www.boeckler.de/imk_38710.htm – Zum IMK-Indikator
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/52614_53012.htm – Die PM mit Ansprechpartnern

Media Contact

Rainer Jung idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nachhaltige Elastokalorik-Klimaanlage

… soll Häuser zimmerweise kühlen und heizen. Mit der neuen Klimatechnik Elastokalorik wird es möglich, Gebäude nur über Lüftungsschlitze zu kühlen und zu heizen. Sie transportiert Wärme einfach, indem dünne…

Tumorzellen schnüren Päckchen

… mit denen sie Fresszellen zu Überläufern machen. Ein Team der Universität des Saarlandes kommt einem Protein auf die Spur, das dazu beiträgt, dass Tumoren entstehen, wachsen und leichter Metastasen…

Neues Schmerzmittel könnte Opioide langfristig ersetzen

Forschende der JGU finden einen Naturwirkstoff, der Opioide langfristig ersetzen und die Opioidkrise mildern könnte. Opioide gehören zu den am längsten bekannten Naturstoffen mit pharmakologischer Wirkung und sind hervorragende Schmerzmittel….

Partner & Förderer