Exportmotor springt langsam wieder an

Das Statistische Bundesamt hatte zuvor die Außenhandelszahlen für November 2009 veröffentlicht. Demnach wurden im November Waren im Wert von 73,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 56,3 Milliarden Euro importiert. Der Außenbeitrag stieg damit auf einen Wert von 17,4 Milliarden Euro, so hoch wie seit Juni 2008 nicht mehr.

„Mit einer raschen Rückkehr auf das Niveau vor der Krise ist nicht zu rechnen. Trotz erster Erholungszeichen im Außenhandel werden die Folgen der Finanzkrise auch das neue Jahr maßgeblich bestimmen. Die Sicherung der Finanzierungsmöglichkeiten des Aufschwungs muss daher weiter Schwerpunkt der Politik bleiben. Hierzu zählt die Aufrechterhaltung der Kreditversorgung der Unternehmen zu akzeptablen Bedingungen genauso wie fortführende Maßnahmen zur Verbesserung der staatlichen Exportkreditversicherung“, so der BGA-Präsident abschließend.

Media Contact

André Schwarz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.bga.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer