Mehr Kundennähe durch Wissensverarbeitung

Der Einsatz solcher Geschäftsregeln ermöglicht es Unternehmen, die Geschäftsabläufe strukturiert in der elektronischen Datenverarbeitung abzubilden und bedarfsgerecht auszugestalten.

Dies ist insbesondere hilfreich, wenn man die Übersicht bei gewährten Rabatten und anderen Preisnachlässen behalten will. Dabei basieren die Geschäftsregeln auf logischen Ausdrücken folgender Art: Wenn etwas zutrifft, dann gilt auch etwas anderes oder dann wird eine Aktion ausgelöst.

WENN der Umsatz von X größer ist als 1.000 Euro, DANN ist X ein guter Kunde.
WENN X ein guter Kunde ist, DANN erhält X Rabatt.
Für echte Anwendungen sind die Regeln natürlich nicht ganz so simpel. So sind bei großen Unternehmen bereits Business-Rule-Systeme mit zum Teil mehr als 100.000 Regeln im Einsatz.

Hilfreich für die Unternehmenspraxis ist aber nicht nur, dass es auch bereits deutlich einfacher geht, sondern dass an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften eine Marktanalyse mehrerer Business-Rules-Management-Systeme durchgeführt wurde.

Die Ergebnisse des Wismarer Professors Uwe Lämmel und seiner Studenten sind als Heft 05/2007 der Wismarer Diskussionspapiere erschienen und können entweder über den Buchhandel bestellt oder unter http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp/2007/0705_Laemmelua.pdf im Internet kostenlos herunter geladen werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Jost W. Kramer, Tel.: (03841) 753 441 bzw. E-Mail: j.kramer@wi.hs-wismar.de.

Media Contact

Kerstin Baldauf idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close