Deutsche Börse weitet Angebot bei der Verwaltung von Namensaktien weiter aus

Joint-Venture mit australischem Unternehmen Computershare/ Gemeinschaftsunternehmen bietet Aktienregisterführung sowie weitere Dienstleistungen an

Die Deutsche Börse baut ihre Dienstleistungen für die Verwaltung von Namensaktien weiter aus. Dazu wird die Deutsche Börse Systems AG, ein Tochterunternehmen der Deutsche Börse AG, ein Joint Venture mit der australischen Computershare Ltd., Abbotsford Victoria (Australien), gründen. Computershare ist der größte und weltweit tätige Anbieter von Dienstleitungen rund um die Führung von Aktienregistern. Das künftige Gemeinschaftsunternehmen Deutsche Börse Computershare GmbH wird die Führung elektronischer Aktienbücher für Emittenten von Namensaktien und weitere Dienstleistungen, wie die Unterstützung und Organisation von Hauptversammlungen anbieten. Diese Dienstleistungen sind zunächst für den deutschen Markt konzipiert, werden aber zu einem späteren Zeitpunkt auf den gesamten kontinentaleuropäischen Wirtschaftsraum ausgeweitet.

Die Deutsche Börse bringt das bisher von der Deutsche Börse Systems für die elektronische Verwaltung von Aktienregistern entwickelte und betriebene System IAB (Integriertes Aktienbuch) in das Gemeinschaftsunternehmen ein. Aktienregister verwalten die Daten der Aktionäre von Unternehmen, die Namensaktien emittiert haben und unterstützen dadurch die Investor Relations-Arbeit dieser Unternehmen. Durch das IAB können Aktionärsdaten elektronisch übernommen, ausgewertet und analysiert werden. Mit der IAB-Software werden zur Zeit 50 Aktienregister mit den Daten von etwa sechs Millionen Aktionären verwaltet. Mit einem Marktanteil ca. 60 Prozent der Installationen ist IAB das führende elektronische Aktienregister in Deutschland. Es kommt unter anderem zum Einsatz bei DaimlerChrysler, Deutsche Bank, Deutsche Post, Lufthansa, Infineon und Siemens.

Neben den bereits angebotenen Dienstleistungen wird die Deutsche Börse Computershare das Serviceportfolio für Emittenten – insbesondere Emittenten von Namensaktien – deutlich erweitern: Neben der kompletten Übernahme der Aktienregisterführung sind die Unterstützung von Global-Shares, die Verwaltung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen in Unternehmen sowie Aktionärsdatenanalysen in Vorbereitung. Am Gesamtkapital der Deutsche Börse Computershare GmbH von rund 13 Mio. Euro wird die Deutsche Börse Systems 51 Prozent halten. Das Unternehmen wird seinen Sitz in Frankfurt haben und soll zu Beginn des zweiten Quartals 2002 mit der operativen Arbeit beginnen.

Über Computershare:
Computershare Ltd. wurde 1979 in Australien gegründet, Hauptsitz des Unternehmens ist Melbourne. Das Unternehmen verwaltet die Daten von mehr als 68 Millionen Namensaktiönaren in neun Ländern auf fünf Kontinenten. Weltweit beschäftigt Computershare über 5.100 Mitarbeiter; die Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt rund USD 1,6 Milliarden.

Für Fragen, rufen Sie uns an unter 069-2101-1500 oder schicken Sie uns ein Mail an Media-Relations@deutsche-boerse.com.

Media Contact

GRUPPE DEUTSCHE BÖRSE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Plasmabehandlung verringert Migration von Weichmachern aus Blutbeuteln

Medizinische Produkte wie Blutbeutel oder Schläuche werden häufig aus Weich-PVC hergestellt. Der Kunststoff enthält oft phthalathaltige Weichmacher, die im Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Da die Substanzen nicht chemisch mit…

Ionische Defektlandschaft in Perowskit-Solarzellen enthüllt

Gemeinsame Forschungsarbeit der TU Chemnitz und TU Dresden unter Chemnitzer Federführung enthüllt die ionische Defektlandschaft in Metallhalogenid-Perowskiten – Veröffentlichung in renommierter Fachzeitschrift „Nature Communications“. Die Gruppe der sogenannten „Metallhalogenid-Perowskite“ hat…

Klärwerke sollen Akteure am Energiemarkt werden

Der Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) koordiniert das Projekt „Kläffizient“, mit dem das Potential von Klärwerken als Strom- und Gasanbieter auf dem Energiemarkt simuliert und experimentell erforscht wird….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close