Neue Index-Familie bildet Volatilität in Deutschland, der Schweiz und der Eurozone ab

Gemeinsame Pressemeldung von Deutsche Börse AG, STOXX Ltd. und SWX Swiss Exchange

Deutsche Börse, STOXX und SWX legen gemeinsam eine neue einheitliche Familie von Volatilitätsindizes auf, die die Eurozone insgesamt sowie den deutschen und schweizer Aktienmarkt abdecken. Die Indizes basieren auf einer neuen, von Goldman Sachs und der Deutschen Börse gemeinsam erarbeiteten Methodik, die das bestehende VDAX®-Modell weiter entwickelt. Die neue Indexfamilie umfasst den Index VSTOXX für die Volatilität in der Eurozone, den VSMI® Index und den Index VDAX-NEW. Alle Indizes werden von der Deutschen Börse auf Basis der jeweiligen Indexoptionen, die an der internationalen Derivatebörse Eurex gehandelt werden, berechnet. Die Indizes wurden als Grundlage für Volatilitäts Future lizensiert. Der Index VDAX-NEW ersetzt den bestehenden VDAX, der voraussichtlich Ende 2005 eingestellt wird.

„Mit den neuen europäischen Volatilitätsindizes führt die Deutsche Börse die Entwicklung von hochinnovativen Produkten fort. Mit den neuen Indizes bieten wir Investoren einen leicht abbildbaren Index“, sagt Holger Wohlenberg, Managing Director der Deutschen Börse für den Bereich Market Data & Analytics.

„Die neue Familie von Volatilitätsindizes bietet Investoren Zugang zu einer neuen Anlagekategorie an regionalen und nationalen Märkten und stärkt so die Position von STOXX Ltd. als führender Anbieter für paneuropäische Indizes“, so Werner Bürki, Mitglied des Management Board bei SWX und Chairman von STOXX Ltd.

„Volatilität ist eine Schlüsselkomponente bei der Preisfindung von strukturierten Produkten, insbesondere bei Optionen und Optionsscheinen. Volatilitätsindizes werden zudem oft als Basis für handelbare Volatilitätsprodukte und als Preisfindungswerkzeug am OTC-Markt für Varianzswaps eingesetzt. VSTOXX ist als Instrument gedacht, durch das Anleger die Möglichkeiten beim Handel mit Volatilität besser nutzen können“, erläutert Lars Hamich, Managing Director bei STOXX Limited.

„Goldman Sachs ist stolz auf die Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse bei der Entwicklung der neuen Methodik für VSTOXX, VSMI® und VDAX-NEW. Mit den neuen Indizes können Anleger die Volatilität auf den Aktienmärkten besser abbilden. Institutionelle Anleger, Privatanleger, Fondsmanager und Hedgefonds profitieren davon, da sie die Volatilität von Aktienindizes märkteübergreifend besser vergleichen und handeln können“, so Sandy Rattray, Managing Director bei Goldman Sachs.

Für jeden Markt (Deutschland, Schweiz, Eurozone) berechnet die Deutsche Börse einen Haupt-Volatilitätsindex sowie acht Teilindizes. Alle Indizes werden in Echtzeit von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr berechnet und verbreitet.

Media Contact

Media-Relations Deutsche Börse AG

Weitere Informationen:

http://www.deutsche-boerse.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer