Siemens automatisiert Straßentunnel für größtes Stadtbauprojekt der Niederlande

Die Stadt Utrecht beauftragte Siemens auch für die Wartung der installierten Technik für einen Zeitraum von drei Jahren. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund zwölf Millionen Euro. Die Übergabe der Tunnelanlage ist für Sommer 2015 geplant.

Westlich von Utrecht ist der neue Stadtteil Leidsche Rijn im Bau. Das auf einer Fläche von rund 20 Quadratkilometer größte Stadtbauprojekt der Niederlande soll bis 2015 fertig sein und rund 100.000 Menschen Wohnraum und Arbeitsstätten bieten.

Um den Straßenverkehr rund um das Wohngebiet Leidsche Rijn zu entlasten, wird ein rund 495 Meter langer und 22 Meter breiter Stadttunnel gebaut. Der Stadttunnel entsteht neben dem bereits bestehenden 1700 Meter langen A2-Autobahntunnel, der Teil einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindung der Niederlande ist.

Siemens ist für die gesamte Straßen und Tunnelleittechnik des Stadttunnels verantwortlich und liefert die gesamte Kommunikations- sowie Automatisierungstechnik. Zu den installierten Sicherheitseinrichtungen zählt unter anderem die Kamera- und Videoüberwachungstechnik auf CCTV (Closed Circuit TeleVision)-Basis.

Mit einem integrierten Störfallerkennungssystem (Automatic Incident Detection System) können nicht nur Staus oder Unfälle erkannt, sondern auch Rauchentwicklungen detektiert werden. Moderne Beleuchtungs- und Ventilationssysteme kontrollieren mithilfe von Sensoren die Sichtverhältnisse und die Luftqualität. Alle Lüftungs-, Beleuchtungs-, Verkehrsleit- und Sicherheitsanlagen sind mit dem SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition)-Steuerungssystem verbunden und werden von diesem überwacht.

Weiteres Pressematerial von Mobility and Logistics finden Sie im Internet
unter: www.siemens.com/presse/mobility-logistics/material
Redaktion
Silke Reh
+49 89 636 630368
silke.reh@siemens.com

Media Contact

Silke Reh Siemens Infrastructure

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer