Sicher, bequem und wartungsarm: Fahrräder bei EcoTopTen

Sommerliche Temperaturen, blauer Himmel, lange Tage – das weckt bei manch einem die Lust, sich mal wieder aufs Fahrrad zu schwingen. Diese vergeht allerdings schnell, wenn nach der Winterpause Licht und Bremsen nicht funktionieren, die Schaltung rattert oder der Reifen platt ist. Probleme, mit denen sich RadfahrerInnen leider häufig herumschlagen müssen.

Denn bei den meisten Rädern lassen Qualität und Sicherheit zu wünschen übrig: Rund 15 Prozent aller Produkte, die jedes Jahr neu auf den deutschen Markt kommen, taugen nicht einmal für die Zulassung im Straßenverkehr, urteilt die Branche. „Während beim Autokauf Qualitäts- und Sicherheitsaspekte zu den entscheidenden Auswahlkriterien zählen, spielen sie bei Fahrrädern meist gar keine Rolle“, stellt Carl-Otto Gensch vom Öko-Institut kritisch fest. EcoTopTen bietet daher ab sofort im Internet unter http://www.ecotopten.de/prod_fahrrad_prod.php eine Auswahl an wartungsarmen, sicheren und zugleich komfortablen Fahrrädern, die universell für den Einsatz in der Stadt und für Radtouren auf dem Land geeignet sind.

„Mit einem bequemen und hochwertigen Fahrrad fällt es viel leichter, das Auto stehen zu lassen. Geringer Aufwand, große Entlastung für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel“, stellt Carl-Otto Gensch fest. Und ergänzt: „Die häufigere Nutzung des Rades schont die Umwelt außerdem viel stärker, als durch eine rein ökologische Materialauswahl bei dessen Herstellung erreicht werden könnte.“

Fahrräder, die EcoTopTen empfiehlt, sind mit Komponenten ausgestattet, die die Sicherheit gegenüber Durchschnittsrädern deutlich erhöhen. Dazu gehören ein Nabendynamo, der auch bei Regen verlässlich Licht gibt, Vorder- und Rücklicht mit Standlichtfunktion sowie ein hochwertiges Bremssystem. Sofern das Rad mit Felgenbremsen ausgerüstet ist, besitzen die Felgen einen Verschleißindikator, der anzeigt, wann sie ausgewechselt werden müssen.

EcoTopTen-Räder sind besonders wartungsarm, da sie mit einer Nabenschaltung ausgestattet sind. Federgabeln und Scheibenbremsen sind bei EcoTopTen dagegen ausgeschlossen, da sie wartungsintensiv sind. Ein geschlossener Kettenkasten schützt nicht nur die Kleidung des Radfahrers, sondern auch die Kette vor Verschmutzungen und Verschleiß. Zum guten Fahrkomfort trägt die Reifenbreite mit mindestens 37 Millimetern bei. Damit die Räder auch alltagstauglich sind, dürfen sie bei EcoTopTen nicht mehr als 18 Kilogramm wiegen. So lassen sie sich gut tragen, zum Beispiel in den Keller oder bei einer Fahrt im öffentlichen Nahverkehr. Alle bei EcoTopTen empfohlenen Fahrräder besitzen schließlich Schutzbleche sowie Gepäckträger mit einer Traglast von mindestens 25 Kilogramm.

„Damit das Radfahren auch auf Dauer Spaß bringt, sollte man beim Fahrradkauf unbedingt auf hohe Qualität, individuelle Lösungen und ausführliche Beratung im Fachhandel setzen“, betont Carl-Otto Gensch. „Denn jedes Rad hat seinen eigenen Charakter – ob es zu einem persönlich passt, hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von den Körperproportionen, den Fahrgewohnheiten oder welche Strecken damit zurückgelegt werden sollen.“

Eine Orientierung über die wichtigsten technischen Kriterien, die beim Fahrradkauf beachtet werden sollten, gibt es im Internet unter http://www.ecotopten.de/download/Technikglossar_Rad.pdf. Die vollständige EcoTopTen-Marktübersicht, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema Fahrräder lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_fahrrad.php. Weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat, und Partner des europäischen Verbraucherportals http://www.topten.info. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik „Produktempfehlungen“. Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin „natur&kosmos“. Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

AnsprechpartnerIn:

Carl-Otto Gensch, Koordinator Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45 295-41, E-Mail: c.gensch(at)oeko.de

Kathrin Graulich, Projektleiterin EcoTopTen im Forschungsbereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45295-51, E-Mail: k.graulich(at)oeko.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie schnell erholt sich das Klima?

Untersuchungen der JGU zeigen: Nach einer Klimaerwärmung von fünf bis acht Grad Celsius vor 56 Millionen Jahren brauchte das Klima 20.000 bis 50.000 Jahre, um sich zu stabilisieren. Der Klimawandel…

Neuer Sensor detektiert geringe Luftfeuchtigkeit

Genauer geht‘s nicht! Die Luftfeuchtigkeit zu messen ist in vielen Bereichen wichtig. Herkömmliche Sensoren in Hygrometern schaffen es bislang jedoch nicht, einen sehr niedrigen Wasserdampfgehalt zu bestimmen. Physiker:innen der Universität…

Neuer Rollstuhlantrieb, neue Lebensqualität

Der von TU Wien und Schüler_innenteams entwickelte Rollstuhl „K.U.R.T.“ zeichnet sich durch seinen innovativen Handkurbelantrieb aus. So ist K.U.R.T. ergonomisch, gelenkschonend und alltagstauglich. K.U.R.T. ist hilfsbereit. Er unterstützt seine Benützer_innen…

Partner & Förderer