Psychologen testen die Beanspruchung von Autofahrern

Deutsch-schwedische Verkehrsstudie soll Navigationssysteme noch sicherer machen

Immer mehr Fahrzeuge sind heute mit Navigationssystemen ausgestattet. Mit deren Hilfe wird der Fahrer über ein Display und eine Sprachausgabe möglichst schnell und ohne Stau zum Ziel geführt. Doch diese Systeme können auch Probleme bereiten. Da der Fahrer nicht nur auf das Fahrgeschehen sondern auch auf die Signale im Auto reagieren muss, kommen auf ihn neue Anforderungen zu. Wissenschaftler sprechen von einer „kognitiven Zusatzbelastung“. Um der zu begegnen, werden Navigationssysteme immer kritischer unter die Lupe genommen. Dabei reicht die isolierte Betrachtung dieser Systeme nicht aus. Nun kommen auch die Methoden zur Erfassung der mentalen und visuellen Fahrerbeanspruchung bei der Nutzung von Informationssystemen auf den Prüfstand. Im Rahmen einer gemeinsamen Studie der deutschen Bundesanstalt für Straßenwesen und des schwedischen Straßen- und Verkehrsinstituts werden Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung in einem Fahrversuch parallel in beiden Ländern untersucht. In Linköping (Schweden) und in Chemnitz nehmen daran bis zum 15. Februar 2002 jeweils 40 erfahrene und ortskundige Taxifahrer teil. Jeder Proband fährt etwa eine Stunde geleitet von einem Navigationssystem und passiert dabei einfache und komplexe Streckenabschnitte.

Wissenschaftler des Chemnitzer Instituts für Psychologie, die in Deutschland die Studie leiten, überprüfen dabei mit Hilfe eines mit Mess- und Videotechnik ausgestatteten BMW gleichzeitig mehrere Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung: Beispielsweise führen sie physiologische Messungen durch und untersuchen die Schwankung der Herzrate und die galvanischen Hautreaktionen des Fahrers in Abhängigkeit von der Komplexität der Streckenführung. Parallel dazu wird das Fahrverhalten beobachtet, etwa Lenkausschläge oder das Blickverhalten analysiert. Um Belastungsgrenzen zu ermitteln, wird den Taxifahrern außerdem eine visuelle Zusatzaufgabe gestellt: Sie müssen möglichst schnell und ohne Aussetzer Lichtsignale, die links außen in die Windschutzscheibe projiziert werden, erkennen und das Wahrnehmen dieser Signale per Knopfdruck bestätigen.

Aus all den umfangreichen Messergebnissen und Aufzeichnungen wollen die Forscher aus Linköping und Chemnitz mögliche Schwachstellen in den Methoden zur Erfassung der Fahrerbeanspruchung aufdecken und Vorschläge zur Verbesserung dieser Methoden erarbeiten, denn nur so lässt sich letztendlich die Sicherheit von Navigationssystemen erhöhen.

Media Contact

Dipl.-Ing. Mario Steinebach Pressemitteilungen

Weitere Informationen:

http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close