Einheitliche Weltschifffahrtsprache erhöht die Sicherheit der internationalen Schifffahrt

Die Erarbeitung dieser „Standard Redewendungen für die Schifffahrt“ wurden erforderlich, da international zunehmend Schiffe mit multinationalen und multilingualen Besatzungen fahren. Im Rahmen der Diskussion über Schiffsunfälle der Vergangenheit und menschliches Fehlverhalten, bedingt u.a. auch durch erhebliche Verständigungsschwierigkeiten der Besatzungen untereinander, mit anderen Schiffen oder den Verkehrszentralen an Land hatte sich gezeigt, dass dieser Schritt dringend erforderlich ist. Einem babylonischen Sprachgewirr in der Schifffahrt soll damit wirkungsvoll entgegengewirkt werden.

Ausgehend von einem auf deutsche Initiative herbeigeführten Beschluss der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation der Vereinten Nationen (IMO) aus dem Jahre 1993 übernahm das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen die Aufgabe, eine auf dem Englischen beruhende Arbeitssprache zu entwickeln, welche geeignet ist, in der mündlichen sicherheitsrelevanten Kommunikation von Schiff zu Schiff, Schiff zu Land und an Bord das auf den sogenannten „menschlichen Faktor“ zurückführbare Gefahrenpotenzial zu mindern.

Durch die steigende Anzahl mehrsprachiger Besatzungen und die Erkenntnisse aus den Untersuchungen schwerer Schiffsunfälle der jüngsten Vergangenheit hat das Problem sprachlich eindeutiger und sicherer Kommunikation zunehmend an Bedeutung gewonnen.

Das Projekt stand unter der wissenschaftlichen Betreuung von Prof. Dr. Peter Trenkner vom Fachbereich Seefahrt Warnemünde, Hochschule Wismar, der eine IMO-Arbeitsgruppe verschiedener Mitgliedsstaaten leitete. Nach einer zweijährigen Erprobung wurde im Mai 2000 eine im Lichte der Erfahrungen revidierte Fassung der Standard-Redewendungen vom Schiffssicherheitsausschuss der IMO angenommen, die nunmehr die Vollversammlung der IMO am heutigen Tage endgültig und formell verabschiedet hat.

Diesem Beitrag Deutschlands zur Erhöhung der Sicherheit der internationalen Schifffahrt kommt deshalb besondere Bedeutung zu, weil die Standard-Redewendungen bereits Bestandteil verschiedener Internationaler Übereinkommen geworden sind.

Media Contact

Mailinglistenservice BMVBW Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer