Bauabschnitt IV der Flughafentangente Ost bereits virtuell befahrbar

Virtuelle Fahrt auf der geplanten neuen Trasse

Universität der Bundeswehr München macht Planungsunterlagen für die Bürger verständlicher.

Am Institut für Mathematik und Bauinformatik der Universität der Bundeswehr München entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes ein vollständiges Modell der geplanten Flughafentangente Ost im Bauab-schnitt IV (Teilabschnitt der Verbindung von A94 und A92 in Höhe Neuching im Münchener Osten). Die Zielsetzung des Projektes ist die Erforschung der Möglichkeiten, eine komplexe Planung für die Betroffenen in allen ihren visuellen Auswirkungen verständlich zu machen.

Unter der Leitung von Privatdozent Dr. Ste-fan Schwarz entwickeln die Forscher Verfahren, um diese Art der Präsentation nicht nur äußerst realistisch, sondern auch mit möglichst geringem Aufwand durchführen zu können. Damit wird es ermöglicht, auch Änderungen in der Planungsphase (z.B. zur Gegenüberstellung unterschiedlicher Planungsvarianten) kurz-fristig berücksichtigen zu können. Das angestrebte Ziel einer weitgehend automatisierten Form der Aktualisierung ist zwar noch nicht erreicht, aber die bisherigen Ergebnisse stimmen doch sehr hoffnungsvoll und lassen sich auch durchaus sehen. Dies wurde bereits im Vorfeld der Planfeststellung zur Trasse in den betroffenen Gemeinden durch eine Präsentation im Beisein des Straßenbauamtes München und der Grundstückseigentümer sichtbar.

Die dabei erfahrene durchweg positive Resonanz auf die Visualisierung zeigt, dass dieser Weg richtig und für das Verständnis der Bevölkerung für eine solche komplexe Planungsmaßnahme auch erforderlich ist. Die realistische Visualisierung ist eigentlich längst überfällig. Lediglich die bislang anfallenden hohen Kosten für eine aufwändige Modellerstellung haben es noch nicht wirtschaftlich möglich ge-macht, solche großräumigen Modelle zu realisieren.

Dies ist aber umso wichtiger, als gerade diese Planungen auf den größten Widerstand in der Bevölkerung treffen und insbesondere den damit häufig angetroffenen Unsicherheiten über die tatsächlichen Auswirkungen in Form einer objektiven Darstellung begegnet werden kann. Dazu ist das Modell sehr detailliert aufgebaut und beinhaltet neben den obligatorischen Elementen wie Straßen, Wegen und Ansiedlungen auch wichtige lokale Orientierungspunkte wie Strommasten, welche alle in geometrisch exakter Lage vorhanden sind, so dass die Orientierung einfach wird.

Das Modell soll nun den betroffenen Gemeinden in Form einer interaktiven CD und Videokassette zur Verfügung gestellt werden. Es ist aber auch für alle Interessenten im Internet unter www.bauv.unibw-muenchen.de/fto4 abrufbar.

Dort warten eindrucksvolle Bilder, eine „virtuelle“ Fahrt auf der Trasse sowie ein datenbankgestütztes Informationssystem auf interessierte Besucher. Eine Rückmeldung seitens der Besucher an die Forscher ist dabei ausdrücklich gewünscht. Nur so lässt sich das Forschungsprojekt in Zukunft noch zielgerichteter in Hinsicht auf optimale Präsentationsformen weiterentwickeln. Ein besonderer Dank gebührt der Planungsgruppe des Stra-ßenbauamts München, die sich gegenüber dieser neuen Form der Präsentation sehr aufgeschlossen zeigte, die Planungsunterlagen dafür zur Verfügung stellte sowie den Kontakt zu den Fachplanern und den betroffenen Gemeinden herstellte.

Kontakt:
Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Bauingenieur- und Vermessungswesen
Institut für Mathematik und Bauinformatik
PD Dr. Stefan Schwarz
85577 Neubiberg
Tel: 089 / 6004-3407 (Fax: -4136)
Email: Stefan.Schwarz@unibw-muenchen.de

Media Contact

Norbert Hoerpel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Weltweit erster Linienscanner

…mit monolithisch-integrierten Terahertz-Detektoren für industrielle Anwendungen. Das Ferdinand-Braun-Institut hat einen Terahertz-Linienscanner für Kunststoff-Bauteile entwickelt, mit dem sich auch größere Scanlinienlängen im industriellen Umfeld kostengünstig realisieren lassen. Der Technologiedemonstrator basiert erstmals…

Tumorzellen hebeln das Immunsystem früh aus

Neu entdeckter Mechanismus könnte Krebs-Immuntherapien deutlich verbessern. Tumore verhindern aktiv, dass sich Immunantworten durch sogenannte zytotoxische T-Zellen bilden, die den Krebs bekämpfen könnten. Wie das genau geschieht, beschreiben jetzt erstmals…

Immunzellen in den Startlöchern: „Allzeit bereit“ ist harte Arbeit

Wenn Krankheitserreger in den Körper eindringen, muss das Immunsystem sofort reagieren und eine Infektion verhindern oder eindämmen. Doch wie halten sich unsere Abwehrzellen bereit, wenn kein Angreifer in Sicht ist?…

Partner & Förderer