Mit kombiniertem Elektro- und Benzinmotorantrieb: EnBW erprobt Autos mit Hybridantrieb

Zehn Toyota Prius sollen im mehrjährigen Einsatz Praxistauglichkeit und Zuverlässigkeit belegen – Weiterer Beitrag der EnBW zum Umweltschutz

Die EnBW Energie Baden-Württemberg erprobt Autos mit kombiniertem Elektro- und Benzinmotorantrieb: Zehn solcher Hybridfahrzeuge vom Typ Toyota Prius sollen in mehrjährigem Alltagsbetrieb ihre Praxistauglichkeit und Zuverlässigkeit belegen. „Wir werden den Versuch auch durch ein Verbrauchs- und Abgasmessprogramm begleiten“, so EnBW Vorstandsmitglied Dr. Klaus J. Kasper am Freitag bei der Übernahme der Hybridautos in den EnBW Fuhrpark in Karlsruhe. „Von den Ergebnissen dieses Begleitprogramms versprechen wir uns eine Antwort auf die Frage, ob Hybridfahrzeuge unter hiesigen Verkehrsbedingungen eine sinnvolle und wirtschaftlich vertretbare Alternative zu herkömmlichen Autos mit Benzin- oder Dieselmotor sein können.“ Die EnBW leiste damit einen weiteren Beitrag zum konkreten Umweltschutz.

Die von der EnBW käuflich erworbenen Hybridautos werden unter Dauerbetriebsbedingungen in ganz verschiedenen Bereichen der EnBW eingesetzt – für den überwiegend innerstädtischen Verkehr an den Standorten Stuttgart und Karlsruhe, aber auch im landesweiten Netz der EnBW Regionalzentren und im Langstreckeneinsatz. Durch diesen Einsatz-Mix erhofft sich die EnBW Aufschluss über die „Alltagstauglichkeit unter Realbedingungen“ der im Anschaffungspreis erheblich über Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb liegenden Hybridautos.

Im Rahmen des begleitenden Messprogramms werden – unter anderem – das Verbrauchsverhalten unter unterschiedlichen Einsatzbedingungen, die – insbesondere für den innerstädtischen Verkehr relevanten – Abgasminderungsmöglichkeiten.

In Japan ist der auf dem europäischen Markt neue Toyota Prius bereits seit mehreren Jahren im Einsatz. Von herkömmlichen fünfsitzigen Personenwagen unterscheidet sich der Prius durch sein Antriebskonzept: Neben einem 1,5 Liter-Benzinmotor mit 53 kW (72 PS) Leistung sitzt unter der Fronthaube auch noch ein 33-kW Wechselstrom-Synchronmotor, dessen Antriebsbatterie eine Nennspannung von 274 Volt hat. Je nach Einsatzort und Betriebsbedingungen kann der Prius nur elektrisch oder nur mit Benzinmotor – oder auch von beiden Motoren gleichzeitig – bewegt werden. Zum Nachladen der Batterie trägt auch das Bremssystem bei, das die Bremskräfte zur „Energierückgewinnung“ nutzt. Verbrauchswerte und Abgasemissionen des Prius sollen deutlich günstiger sein als bei einem PKW vergleichbaren Gewichts mit herkömmlichem Antrieb.

Media Contact

ots

Weitere Informationen:

http://www.enbw.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer