Neues Herstellungsverfahren für Raketenbooster-Bauteile in französisch-italienischer Zusammenarbeit entwickelt

Französische und italienische Forscher haben ein schnelleres und billigeres Verfahren für die Herstellung feiner Aluminiumringe entwickelt, wie sie in Raketenboostern verwendet werden.

Zurzeit muss die Luft- und Raumfahrtindustrie bei der Herstellung dieser Ringe zwei verschiedenartige Maschinen einsetzen: eine Vertikaldrehbank und eine Fräsmaschine. Bei dem komplizierten Herstellungsverfahren muss unter anderem ein Ring von der einen zur anderen Maschine transportiert werden, und es werden Zusatzgeräte benötigt, um das Bauteil während der Formgebung sicher festzuhalten.

Im Rahmen des Eureka-Projekts FACTORY LAMI hat das französisch-italienische Team ein einziges, multifunktionales System entwickelt, das den Dreh-, Fräs- und Bohrprozess in einer Maschine vereint und eine drastische Verringerung der zur Herstellung der Raketenbauteile erforderlichen Zeit (um rund 40 Prozent) und der Kosten ermöglicht.

„Der lineare Motor ist das Herzstück des Systems“, so Flavio Radice vom federführenden Partner Pietro Carnaghi. „Er ermöglicht nicht nur eine hohe Beschleunigung, sondern beseitigt auch die mechanischen Probleme herkömmlicher Techniken, beispielsweise mit dem Getriebe oder dem Drehmoment oder bei der Umstellung von einem Arbeitsprozess auf den nächsten. Wir müssen zwar noch die Kosten für den Motor senken, aber technisch gesehen haben wir ein fantastisches Ergebnis erreicht.“

Obwohl die neue Technologie ursprünglich für die Luft- und Raumfahrtindustrie und zivile Flugzeuge gedacht war, ist man durch das Interesse an dem Produkt auch auf andere mögliche Anwendungen aufmerksam geworden, z.B. für die Herstellung von Anlagen zur Windkrafterzeugung sowie von Gas- und Dampfturbinen.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer