Expertendienst der TU Berlin zum Thema "Verkehr und Transport"


TU Berlin, Expertendienst „Verkehr und Transport“, Ausgabe September 2000

Im Internet unter: http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/experten

Wenn Mauern fallen und Grenzen verschwinden, dann hat der Verkehr freie Fahrt. Mobilität wird zunehmend zur prägenden Eigenschaft unserer Gesellschaft. Allein in Deutschland gibt es 650.000 km Straßen und 7300 km Binnenwasserwege. 25 Milliarden Reisende zählen die weltweiten Eisenbahnen pro Jahr. Sieben Milliarden Tonnen Güter transportiert man über die Schienen und die Deutsche Bahn betreut eine Streckenlänge von 38.000 km.
Vor allem auch für die neue Hauptstadt ist der Bereich Verkehrstechnik und Verkehrsmanagement einer der wichtigsten und zukunftsträchtigsten Wirtschaftszweige. Von der Verkehrstechnologie über die Verkehrslogistik bis hin zum Verkehrsmanagement verfügt Berlin über eine Vielfalt an spezifischer Kompetenz in Wirtschaft und Wissenschaft. Es existieren mehr als 50 Forschungseinrichtungen und über 200 Unternehmen, die Produkte und Anlagen für den Verkehrsbereich entwickeln und herstellen. Die TU Berlin kann im Bereich Transport, Verkehr und Logistik eine Vielzahl anerkannter Forschungsaktivitäten vorweisen. Das Spektrum reicht von der Verkehrstechnik (Luft­ und Raumfahrt, Straßen­ und Schienenverkehr, Schiffstechnik) bis hin zu den Sozial­, Planungs­ und Wirtschaftswissenschaften und Logistik. Im Internet finden Sie zahlreiche Ansprechpartner mit ihren Schwerpunktthemen aufgelistet.

Hier eine Auswahl:

Interdisziplinärer Forschungsverbund (IFV) Bahntechnik e.V.

Sprecher: Prof. Dr. Markus Hecht (TU Berlin)
Tel.: ++49+30 314 25150
E-Mail: markus.hecht@tu-berlin.de
Rainer Miller (Geschäftsführer)
Tel.: ++49+30 314 21698
E-Mail: miller@ifv-bahntechnik.de
Salzufer 17-19, 10587 Berlin
Internet: http://www.tu-berlin.de/ifv/bahntechnik/
Begleitung und Management von F+E Projekten in der Bahntechnik; Bündelung von Expertise in der Region Berlin/Brandenburg; Organisation von Fachtagungen. Der IFV Bahntechnik ist in Berlin/Brandenburg Koordinator für Forschungsprojekte und Forschungsvorhaben im Bereich Eisenbahntechnik.

Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin (FAV)

Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Siegmann (TU Berlin)
Geschäftsführer: Wolfgang H. Steinicke
E-Mail: Wsteinicke@FAV.de
Internet: http://www.fav.de
Tel.: ++49+30 4303 3545
Der Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik (FAV) ist ein Interdisziplinärer Forschungsverbund der TU Berlin, zugleich Department der Technologiestiftung Innovationszentrum Berlin und wird von der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur mitgetragen. Der FAV bündelt die forschenden und industriellen Kräfte der Region und will Berlin/Brandenburg zu einem internationalen Kompetenzzentrum Verkehrssystemtechnik entwickeln.

An-Institut der TU Berlin Institut für Bahntechnik (IFB) GmbH

Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Peter Mnich (TU Berlin),
Dipl.-Ing. Andrzej Nuszkiewicz
Carnotstraße 6, 10587 Berlin
Tel.: ++49+30 39 99 24 – 0
Fax: ++49+30 39 99 24 – 90
E-Mail: ifb-berlin@bahntechnik.de
http://www.bahntechnik.de/index1.html
Die IFB GmbH ist ein Ingenieurunternehmen mit Expertenwissen in der Bahn- und Verkehrstechnik. Das IFB kooperiert eng mit der TU Berlin. Die fachliche Kompetenz reicht von Betriebs- und Sicherheitsleitsystemen, Kommunikationstechnik, Fahrzeug- und Antriebstechnik, elektronischem Fahrgeldmanagement über elektrische Antriebstechnik, Bahnenergieversorgung, Magnetfahrtechnik bis zu Gesamtverkehrskonzepten und technischen Prüfeinrichtungen.

DFG-Forschergruppe
Mensch-Maschine-Interaktion in kooperativen Systemen der Flugsicherung und Flugführung

Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Manfred Fricke (TU Berlin)
Institut für Luft- und Raumfahrt
Marchstraße 12, 10587 Berlin
Internet: http://keynes.fb12.tu-berlin.de/luftraum/luftverkehr/forschung/hpfpdfg0.html
E-Mail: hardy@ilrserv.fb12.tu-berlin.de
Tel.: ++49+30 314-22462
Die im Oktober 1996 eingerichtete interdisziplinäre Forschergruppe untersucht Veränderungen in der Mensch-Maschine-Interaktion bei dem Einsatz zukünftiger Systeme in der Flugsicherung und Flugführung.


Der Wissenschaftsdienst „Forschung aktuell“ und der dazugehörige Expertendienst ist ein Service des Pressereferats der TU Berlin für Journalisten und andere Interessenten. Er entsteht in Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und soll einer breiteren Öffentlichkeit Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte ermöglichen. Sie können den Dienst auch per E-Mail unter der Internetadresse http://www.tu-berlin.de/presse/wissenschaftsdienst/index.html 
abonnieren. Er erscheint zunächst viermal jährlich.

Informationen erteilt Ihnen gern Stefanie Terp: Tel.: 030/314-23820, E-Mail: steffi.terp@tu-berlin.de.

Media Contact

Ramona Ehret

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik

Von allen Aktivitäten zur physischen Raum- und Zeitüberbrückung von Gütern und Personen, einschließlich deren Umgruppierung – beginnend beim Lieferanten, durch die betrieblichen Wertschöpfungsstufen, bis zur Auslieferung der Produkte beim Kunden, inklusive der Abfallentsorgung und des Recyclings.

Der innovations report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Verkehrstelematik, Maut, Verkehrsmanagementsysteme, Routenplanung, Transrapid, Verkehrsinfrastruktur, Flugsicherheit, Transporttechnik, Transportlogistik, Produktionslogistik und Mobilität.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer