Trinkwasser umweltschonend desinfizieren

UV-Desinfektionsanlagen Barrier M 3800 von Siemens im Wasserwerk Echthausen<br>

Im Wasserwerk Echthausen der Wasserwerke Westfalen GmbH wurden im Mai fünf Ultraviolett (UV)-Desinfektionsanlagen von Siemens in Betrieb genommen. Damit kann der Trinkwasserversorger den Chemikalieneinsatz deutlich reduzieren.

Gleichzeitig lassen sich Mikroorganismen eliminieren, die durch andere Desinfektionsverfahren nicht immer ausreichend bekämpft werden können. Die UV-Anlagen sind Teil eines umfassenden Investitionsvorhabens der Wasserwerke Westfalen zur weiteren Verbesserung der Trinkwasserqualität.

Das Wasserwerk Echthausen versorgt insgesamt 20 Gemeinden. Die Wasserförderung beträgt rund 20 Millionen Kubikmeter Trinkwasser. Die Wasserwerke Westfalen GmbH, ein Tochterunternehmen der Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH sowie der Gelsenwasser AG, ist der größte Trinkwassererzeuger in Nordrhein-Westfalen. Um künftigen Herausforderungen an die Trinkwasserqualität zu begegnen, sollen alle Wasserwerke in den nächsten Jahren zusätzliche Aufbereitungsschritte erhalten, wobei überwiegend physikalische Verfahren zum Einsatz kommen werden, so Ingo Becker, Geschäftsführer der Wasserwerke Westfalen GmbH. Dabei werden rund 20 Millionen Euro je Standort investiert.

In Echthausen wurden fünf UV-Anlagen vom Typ Barrier M 3800 installiert. Sie ersetzen die bisher verwendete Chlordioxidstufe und schließen die Wasseraufbereitung ab. Siemens-Projektleiter Rob van Esch erklärte: „Gerade gegen sporenbildende Mikroorganismen, die sich abkapseln können, sind UV-Strahlen oft wirksamer als andere Desinfektionsverfahren.“ Darüber hinaus bleibt der Geschmack des Trinkwassers unverändert und der betriebliche Umgang mit Chemikalien wird vermieden.

Die UV-Anlagen werden parallel betrieben und im Mittel mit 2.200, maximal mit 4.000 Kubikmetern Wasser pro Stunde beschickt. Jede Anlage lässt sich einzeln und bedarfsgerecht steuern: Die Bestrahlungsstärke kann mittels stufenloser Leistungsregelung punktgenau dosiert werden. Elektronische Vorschaltgeräte sorgen für eine hohe Effizienz. Damit wird eine maximale Desinfektionssicherheit bei gleichzeitig energiesparendem Betrieb erreicht.

Für die Steuerung der Anlagen wird das Prozessleitsystem Simatic PCS7 genutzt. Damit kann die UV-Desinfektionsstufe nahtlos in das ebenfalls auf PCS7 basierende leittechnische Gesamtkonzept der Wasserwerke Westfalen integriert werden. Die Anbindung der Peripherie geschieht mittels ET200-Signalbaugruppen, außerdem werden über Profibus gekoppelte Armaturen eingebunden. Die Bedienung der UV-Anlagen kann wahlweise vor Ort, über das HMI-System WinCC vom Werksleitstand in Echthausen oder vom zentralen Leitstand in Hengsen erfolgen.

Wesentliche Gründe für den Auftragserhalt waren das integrierte Steuerungskonzept sowie die Fähigkeit von Siemens, Projektierung und Anlagenerrichtung aus einer Hand anbieten zu können.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 207.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2009 einen Umsatz von rund 35 Milliarden Euro.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von 6,8 Milliarden Euro.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: IIS201007.466d fp
Media Relations: Dr. Rainer Schulze
Telefon: +49 9131 7-44544
E-Mail: rainer.schulze@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Industry Solutions Division
Schuhstr. 60, 91052 Erlangen

Media Contact

Dr. Rainer Schulze Siemens Industry

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer