Intelligente Werkzeuge schleifen zuverlässiger


Acht Partner aus Industrie und Forschung entwickeln gemeinsam ein „intelligentes“ Schleifwerkzeug, das den Schleifprozess eigenständig überwachen kann. Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderkonzeptes „Mikrosystemtechnik 2000+“ gefördert.

Schleifprozesse stehen bei der mechanischen Fertigung in der Regel am Ende der Prozesskette und entscheiden damit über Erfolg oder Misserfolg der gesamten Kette; gleichzeitig üben sie einen großen Einfluss auf die Qualität des Werkstücks aus. Aufgrund der Dynamik der Schleifprozesse sind Prozessverlauf und Arbeitsergebnis nicht determinierbar und ohne laufende Prozessüberwachung nicht befriedigend zu regeln. Es ist daher sinnvoll, die relevanten Prozessgrößen Temperatur, Kraft und Schwingung möglichst nahe an der Schleifkontaktzone online zu erfassen. Mit Hilfe von Mikrosystemtechnik ist dies möglich.

Im Verbundprojekt EiS (Entwicklung intelligenter Schleifwerkzeuge) wird ein industriell taugliches und „intelligentes“ Schleifwerkzeug mit integriertem Mikrosystem entwickelt. Es enthält Temperatur-, Kraft- und Schwingungssensoren, eine Signalvorverarbeitungs- und eine Telemetrieeinheit direkt in der rotierenden Schleifscheibe im und unter dem Schleifbelag, ein stationäres Gegenstück mit Telemetrie- und Signalverarbeitungseinheit sowie eine Schnittstelle zur Maschinensteuerung.

An den Entwicklungsarbeiten sind Firmen und Institute aus den Bereichen Dünnschichtsensoren, Telemetrie, Schleifmaschinenbau, Steuerungstechnik, Schleifmittel und -werkzeuge sowie zwei namhafte potentielle Endanwender aus der metallverarbeitenden Automobil-Zulieferindustrie beteiligt.

Projektpartner:
– UNICORN INDIMANT GmbH, Bargteheide
– Telemetrie Elektronik GmbH, Langenhagen
– K.A.T. GmbH Ingenieurgesellschaft für Kommunikation und Automatisierungstechnik, Bremen
– Wilhelm Bahmüller GmbH, Plüderhausen
– SKF GmbH, Schweinfurt
– Robert Bosch GmbH, Stuttgart
– Universität Bremen, Bremen
– Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT), Bremen

Projektkosten: 7,3 Mio. DM
Laufzeit: 01.03.00 bis 28.02.03

Ansprechpartner:VDI/VDE-IT, Bernhard Wybranski, Telefon: 03328/435-167

Media Contact

Wiebke Claußen idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer