Größte Drehbrücke der Welt berechnet


Die größte Drehbrücke der Welt mit insgesamt 640 Metern Länge entsteht zur Zeit über dem Suez-Kanal in Ägypten. Wie die elektromechanischen Antriebssysteme ausgelegt sein müssen, damit sie den extremen Anforderungen des Drehbrückenbetriebs gerecht werden, berechnete Dipl.-Ing. Andree Christianhemmers aus dem Fachgebiet Konstruktionslehre und Fördertechnik an der Mercator-Universität Duisburg unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Dieter Wünsch.

Der Suezkanal gehört zu den meistbefahrenen Großschiffahrtsstraßen, denn er verkürzt den Seeweg zwischen Europa und der Golfregion um 10.000 km. Die neue Drehbrücke für den Auto- und Eisenbahnverkehr verbindet die Nachbarstaaten Jordanien und Saudi-Arabien miteinander und verbessert die Infrastruktur auf der Sinai-Halbinsel. Im Januar 2001 wird das weltweit einmalige Brückenbauwerk dem Bauherrn, der nationalen ägyptischen Eisenbahngesellschaft, übergeben.

Das 13 Meter breite Brückenbauwerk besteht aus zwei identischen 320 Meter langen Drehbrücken am West- und Ostufer, von denen jede etwa 5.000 Tonnen Gesamtgewicht hat. Jede ist um ihren Mittelpylon drehbar. Die Balance der 150 und 170 Meter langen Ausleger wird durch Gegen-gewichte sichergestellt.

Mögliche Störfälle berechnet

Nach Fertigstellung der Brücke Anfang kommenden Jahres wird sie voraussichtlich zweimal täglich für drei Stunden über dem Kanal geschlossen, um die Eisenbahn passieren zu lassen. In der restlichen Zeit steht die Brücke in Parkposition, um den regen Schiffsverkehr nicht zu behindern.

Die Duisburger Maschinenbauer berechneten die Brückendynamik im verriegelten offenen Zustand und während des Schließvorgangs. Im Computermodell wurde ermittelt, wie sich mögliche Störfälle auswirken, etwa das Einfahren in die Endpuffer bei Versagen einzelner oder sämtlicher Antriebs- und Bremselemente. Darüber hinaus wurde das Verhalten der Brücke bei Blockieren der Antriebe untersucht sowie die möglichen Schwingungen bei großen Windstärken.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Andree Christianhemmers
Tel.: 0203 / 379-3072
(Bilder sind über den Autor erhältlich)

Media Contact

M.A. Beate Kostka

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Molekularer Kompass für die Ausrichtung von Zellen

Auch Pflanzen haben Adern, die Nährstoffe durch ihren ganzen Körper transportieren. Die Organisation dieser Adern wird durch das Hormon Auxin gesteuert. Dieses wandert von Zelle zu Zelle und gibt ihnen…

Europäischer Innovationspreis EARTO 2020 für neuartiges Brandschutzgel

Das Fraunhofer UMSICHT hat zusammen mit dem Industriepartner Hörmann Glastechnik KG ein neuartiges Brandschutzgel und einen Produktionsprozess für feuerwiderstandsfähige Verglasung entwickelt. Dafür erhielt das Forscherteam den dritten Innovationspreis der European…

Kurzlebig und ganz schön bunt

Verschollenes Chamäleon nach mehr als 100 Jahren wiederentdeckt. Die Bedrohung der globalen Biodiversität ist eine große Herausforderung für die Menschheit, aber über den konkreten Gefährdungszustand vieler Arten wissen wir bis…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close