Charakterisierung optischer Komponenten und Systeme für Scheibenlaser höchster Brillanz

Im Rahmen des Verbundvorhabens „Scheibenlaser höchster Brillanz“ arbeitet das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) daran, ein umfangreiches und belastbares Instrumentarium für die Charakterisierung optischer Schlüsselkomponenten für Scheibenlaser zu erarbeiten.

Charakterisierung optischer Komponenten und Systeme für Scheibenlaser höchster Brillanz

Im Rahmen des Verbundvorhabens „Scheibenlaser höchster Brillanz“ übernahm das LZH die Aufgabe, neuartige Charakterisierungsverfahren optischer Komponenten und Systeme in die Praxis umzusetzen. Optikkomponenten mit gesteigerter Leistungsverträglichkeit und höchster optischer Güte sind fundamentale Elemente für die Schlüsseltechnologie des Scheibenlaserkonzeptes und können nur auf der Grundlage modifizierter Standardcharakterisierungsverfahren realisiert werden.

In vielen Betriebszuständen limitiert die Leistungsverträglichkeit der Optikkomponenten die Ausgangsleistung des Scheibenlasers. Die Messung der laserinduzierten Zerstörschwellen insbesondere der Laserkristalle ist daher von primärer Bedeutung. Ebenfalls müssen Verfahren zur Bestimmung des Absorptionsgrads qualifiziert werden, nicht nur zur Abschätzung der optischen Güte der Laserkristalle, sondern auch um die Verlustwärme im Kristall bzw. in anderen optischen Komponenten zu minimieren.

Nicht zuletzt gehört zum Grundprinzip des Scheibenlasers ein vollflächiger thermischer Kontakt der Laserscheibe mit einem Kühlsystem. Dadurch kann ein gleichmäßigerer Temperaturverlauf im Kristall realisiert werden als bei konventionellen Systemen, so dass die thermische Linsenbildung erheblich reduziert wird. Essentiell für eine weitere Leistungssteigerung bei Scheibenlasern sind somit ein optimiertes Wärmeleitvermögen des Kristall-Schichtsystems und dessen thermische Kopplung an die Kühlung. Für die Messung des thermischen Verhaltens der Laserkristalle werden entsprechend angepasste Geräte am LZH entworfen und aufgebaut.

Die entsprechenden Forschungsarbeiten zur Qualifikation der Optiken sollen überwiegend direkt an den konfektionierten Laserkristallen durchgeführt werden. Diese Systemkomponenten sind innerhalb des Scheibenlasersystems den höchsten thermischen und optischen Belastungen ausgesetzt und stellen auf Grund ihrer Komplexität die Komponenten mit den höchsten Verlusten und folglich der geringsten Zerstörschwelle dar.

Dem Forschungsverbund soll mit den vorgeschlagenen Projektarbeiten in enger Kooperation mit den Projektpartnern ein umfangreiches und belastbares Instrumentarium für die Charakterisierung der optischen Schlüsselkomponenten erarbeitet werden. Darüber hinaus sollen die Ergebnisse der erarbeiteten Messverfahren in internationale Standards einfließen. Die Projektarbeiten werden vom BMBF gefördert.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: bt@lzh.de

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durch maschinelles Lernen Stoffklassen erkennen

Bioinformatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben gemeinsam mit Kollegen aus Finnland und den USA eine weltweit einmalige Methode entwickelt, bei der alle Metaboliten in einer Probe berücksichtigt werden können und sich…

Fingerkuppen-Sensor mit Feingefühl

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) und der Universität Tokyo haben einen ultradünnen Mess-Sensor entwickelt, der wie eine zweite Haut auf der Fingerkuppe getragen werden kann. Dadurch bleibt…

Harzer Stausee drohen italienische Wassertemperaturen

Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre in Deutschland und beliefert rund 1 Mio. Menschen mit Trinkwasser. Der Klimawandel könnte nun dafür sorgen, dass die Wassertemperaturen in dem Stausee…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close