IQ-Sense: Intelligentere Sensorensysteme revolutionieren die Automatisierungstechnik

Die neu entwickelte IQ-Sense-Technologie des Siemens-Bereichs Automation & Drives bietet ein neues Konzept zur intelligenten Einbindung von Sensoren in die Automatisierungstechnik. Erstmals ist Kommunikation zwischen Sensoren und dezentraler Peripherie über Profibus DP möglich. Parameter- und Diagnosedaten der Sensoren sind somit anlagenweit verfügbar. Die Einbindung in Totally Integrated Automation bietet Fehlersicherheit von der Projektierung bis hin zur Verdrahtung durch einfache Schnittstellen. Auf der Hannover Messe 2001 wird das System zunächst mit Opto-Sensoren vorgestellt. Die Kommunikationsschnittstelle ist jedoch für alle Sensoren der Automatisierungstechnik ausgelegt.

Durch die neuartige IntelliTeach -Funktion können sämtliche Einstellungen der IQ-Sense-Geräte entweder direkt von der Steuerung parametriert werden oder die durch „Teach-In“ am Sensor eingestellten Werte auf andere Module und Sensoren kopiert werden. Das zeitaufwändige Einstellen jedes einzelnen Sensors entfällt. Natürlich können die eingestellten Parameter auch über das Steuerungs-Programm geändert werden. Dies ermöglicht eine optimale Anpassung der Sensoreinstellungen an die aktuell produzierte Charge.

Beim Sensortausch – auch unter laufendem Betrieb: „Hot Swapping“ – werden sämtliche Einstellungen automatisch durch die Steuerung wieder hergestellt. Das erneute Abgleichen/Teachen des Sensors entfällt. Die Anlagenstillstandszeiten reduzieren sich damit auf ein Minimum.

Eine weitere Neuheit der IQ-Sense-Technologie ist eine automatische Systemdiagnose bei Fehlern wie Drahtbruch, Kurzschluss, Verschmutzung oder Modul-/Sensorausfall. Sowohl Schaltzustand als auch Diagnoseinformationen werden über eine einfache Zwei-Draht-Leitung übertragen. Zusätzliche Verdrahtung/Eingabekanäle oder umständliche Diagnoseabfragen im Steuerungsprogramm werden nicht mehr benötigt. Eine integrierte Ausrichthilfe und die Vermeidung gegenseitiger Beeinflussung der Sensoren (Anti-Interferenz-Funktion) runden die Features des IQ-Sense-Systems ab.

Media Contact

Dirk Erat Pressereferat

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer