Laser-Glasschneiden ohne Splitter oder Mikrorisse

Mit einem neuen am Laser Zentrum Hannover (LZH)entwickelten Verfahren kann Glas ohne Splitter oder Mikrorisse getrennt werden. Da das Schleifen und die Reinigung der Glasprodukte entfallen, werden Zeit und Kosten eingespart.

Das Laser Zentrum Hannover (LZH) hat seine industriell ausgerichtete, ingenieurwissenschaftliche Kompetenz auf dem Gebiet der lasergestützten Glasbearbeitung ausgebaut. Mit einem neuen Verfahren kann Glas ohne Splitter oder Mikrorisse getrennt werden.

Das MLBA-Verfahren (Multiple Laser Beam Absorption) setzt einen marktüblichen Nd:YAG-Laser ein. Da nur ein Bruchteil der Laserstrahlung vom Glaswerkstoff absorbiert und in Wärmeenergie umgesetzt wird, hat das LZH ein optisches System entwickelt, das den Strahl mehrfach durch das Glas reflektiert. Dadurch wird der Anteil der absorbierten Laserstrahlung im Glas erhöht. Beim Erreichen der für das Glas kritischen Spannungsgrenze wird ein Riss gebildet, der mit dem Laser kontrolliert geführt werden kann.

Die erzielte Schnittkantenqualität ist durchaus mit der von polierten Glaskanten vergleichbar, da Mikrorisse und Glassplitter vollständig vermieden werden. Weitere Vorteile des MLBA-Verfahrens sind eine flexible Strahlführung über Lichtleitfasern und simultanes Schneiden von übereinander gestapelten Flachgläsern. Nicht nur Kalk-Natron- und Borosilikatglas, sondern beschichte, chemisch geätzte sowie chemisch vorgespannte Gläser lassen sich mit gutem Erfolg trennen.

Mit dem MLBA-Verfahren steht auch eine Anlagentechnik zur Verfügung, die sich wesentlich vom jetzigen Stand der Technik unterscheidet. Zum einen verzichtet das MLBA-Verfahren auf den Brechprozess, und der Glaswerkstoff wird in nur einem Arbeitsgang getrennt im Vergleich zur konventionellen Ritz- und Brechtechnik.

Da die Reinigung der Glasprodukte nach dem Schleifprozess entfällt, wird nicht nur Zeit, sondern auch die benötigten Vorrichtungen, Anlagen, Reinigungszusätze etc. eingespart. Auf diese Weise können Glastafeln derzeit bis zu 12 mm Stärke wirtschaftlich geschnitten werden.

Zur Zeit wird ein Prototyp entwickelt, der die flexible Bearbeitung von Flach- wie auch Hohlgläsern erlaubt. Dabei werden bewährte industrietaugliche Komponenten wie die Strahlquelle, die Faser zur Strahlführung und die Antriebstechnik mit Neuentwicklungen wie dem optischen System und der Werkstückaufnahme kombiniert.

Kontakt:

Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8, D-30419 Hannover
Tel.: 0511-2788-151, Fax: -100
E-Mail: bt@lzh.de

Media Contact

Michael Botts idw

Weitere Informationen:

http://www.lzh.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer