Sensoren für Raumfahrt und Medizin

Unter der Leitung von Prof. Stefanos Fasoulas entwickeln Wissenschaftler des Institutes für Luft- und Raumfahrttechnik der TUD im Auftrag der Europäischen Raumfahrtagentur ESA gemeinsam mit mehreren Industriepartnern miniaturisierte Sensoren zur Messung der Konzentration von Atemgasen wie Sauerstoff und Kohlendioxid.

Es soll ein kleines, leichtes und leistungsstarkes Gerät entstehen, um die Fitness der Astronauten auf der internationalen Raumstation ISS zu bestimmen und wichtige Experimente durchzuführen. Aufbauend auf diesen Versuchen ist aber auch geplant, diese Entwicklung der irdischen Medizintechnik zu Gute kommen zu lassen. Mögliche Anwendungsfelder in der Medizin sind beispielsweise Lungenfunktionsanalysen mit anschließender Medikation (z.B. bei Asthmabehandlungen), Untersuchungen von Schlafapnoe und die Überwachung in der Intensivmedizin. Darüber hinaus könnten mit diesem Gerät nach Herz- und Lungentransplantationen bessere Aussagen über die Leistungsfähigkeit an Hand der Atemgasanalyse gemacht werden als bisher. Selbst Vorhersagen über drohende Abstoßungsreaktionen der transplantierten Organe wären damit schon frühzeitig möglich. Da das Gerät etwa so groß wie ein Walkman sein wird, könnten es Patienten bei Bedarf auch mit nach Hause nehmen, um kontinuierlich die Atemfunktion zu prüfen oder die Einnahme von Medikamenten über die Lunge zu optimieren.

Auf Grund der breiten Anwendungsmöglichkeiten für die Medizin sind an dem Projekt schon jetzt entsprechende Firmen und medizinische Einrichtungen beteiligt.

Geleitet wird das von der ESA geförderte Projekt von der Professur für Raumfahrtsysteme und Raumfahrtnutzung der TU Dresden.

Am 19.12.2002 findet in Leipzig ein Projekttreffen mehrerer Firmen und Institute aus Sachsen, Deutschland und Europa statt.

Informationen für Journalisten:
Prof. Stefanos Fasoulas, Tel. 0351 463-38091
E-Mail: fasoulas@tfd.mw.tu-dresden.de
Dr. Christian Gritzner, Tel. 0351 463-38234
E-Mail: christian.gritzner@mailbox.tu-dresden.de

Media Contact

Birgit Berg idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer