Managementkonzept "Fourth Party Logistics (4PL)" – Komplexe Liefernetzwerke im Griff

Sechs führende europäische Forschungsinstitute haben ihre Kompetenzen zusammengeführt, um Unternehmen bei der Umsetzung des logistischen Managementkonzepts „Fourth Party Logistics (4PL)“ zu unterstützen. 4PL fördert die Integration von Lieferketten über geographische und Unternehmensgrenzen hinweg.

Das Managementkonzept „Fourth Party Logistics (4PL)“ umfasst die Planung, Koordination und Steuerung von Liefernetzwerken, agilen Lieferketten und unterstützenden Dienstleistungsnetzwerken. „Das aktuelle wirtschaftliche Umfeld ist charakterisiert durch gegenseitige Abhängigkeiten und komplexe Prozessstrukturen zwischen den Unternehmen. Daher liegt heute der Schwerpunkt logistischer Effizienz nicht nur in internen und lokalen Maßnahmen sondern vielmehr im Rahmen der Lieferkettenkoordinierung und der Liefernetzwerkkooperation. „Gerade an dieser Stelle leistet das ’4PL’-Konzept einen nachhaltigen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit aller kooperierenden Unternehmen“, erklärt Dr. Ulrich Franke von der Pleyma Unternehmensnetzwerke GmbH, Hamburg. Der „4PL“-Dienstleister organisiert, verwaltet und steuert das Dienstleistungsnetzwerk, welches integrierte Dienstleistungen für den Betrieb von Liefernetzwerken und dynamischen Lieferketten anbietet, um den Informations- und Materialfluss zwischen allen beteiligten Unternehmen zu regeln.

Um „4PL“ zu unterstützen, haben sechs europäische Logistikforschungsinstitute den „European 4PL Research Club (E4PLRC)“ gegründet. In einem transeuropäischen Forschungs- und Entwicklungsansatz erarbeiten sie Lösungen für grenzüberschreitende Liefernetzwerke. „E4PLRC“ ist keine geschlossene Gruppe. Hersteller und Lieferanten, Groß- und Einzelhändler, Logistikunternehmen und Finanz- und Versicherungsdienstleister sind gleichermaßen eingeladen teilzunehmen und von den FuE-Arbeiten zu profitieren. In enger Zusammenarbeit mit den Unternehmensmitgliedern wird „E4PLRC“ Mitgliedsunternehmen helfen, „4PL“-Strategien zu implementieren und Wissen und Erfahrungen auszutauschen. Die wissenschaftlichen Partner des „E4PLRC“ sind die Fraunhofer-Institute für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund, und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart, die britische Cranfield University, die Linköpings Universitet aus Schweden, die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH), Zürich, sowie das niederländische Forschungsinstitut ECORYS Transport in Rotterdam. Das Club-Management hat Pleyma übernommen. Weitere Informationen: www.e4plrc.com.

Ansprechpartner:

E4PLRC Club Management
Pleyma Unternehmensnetzwerke GmbH
Schellerdamm 4, 21079 Hamburg
Dr. Ulrich Franke
Telefon: 040/41928460
E-Mail: franke@e4plrc.de

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Kasra Hassannayabi
Telefon: 0711/970-1954
E-Mail: hassannayabi@ipa.fraunhofer.de

Media Contact

Dipl.-Ing. Michaela Neuner idw

Weitere Informationen:

http://www.e4plrc.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer