Metallentfettung und Korrosionsschutz im Vakuum

Zum 400. Geburtstag Otto von Guerickes: Metallentfettung und Korrosionsschutz im Vakuum Eine Innovation aus dem BMBF-Programm „anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen“ (aFuE) Beim Drehen, Fräsen und Bohren von Motorlagern und anderen Metallteilen kommen Kühl-schmierstoffe zum Einsatz, die vor einer Lackierung entfernt werden müssen. Gleiches gilt für Fett, das bei Transport oder Lagerung von Metall als Rostschutz aufgetragen wird. Bis-lang entfetten die Betriebe ihre Produkte mit Lösungsmitteln, die nur unzureichend reinigen oder die Umwelt belasten können. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) hat das Labor für Umwelttechnik der Fachhochschule Südwestfalen ein vakuumtechnisches Verfahren entwickelt, das eine rückstandsfreie und emissionsarme Entfettung ermöglicht. Als Maßnahme des produktionsintegrierten Umweltschutzes kann die neue Methode die Nutzung der hochwirksamen, aber toxi-schen chlorierten Kohlenwasserstoffe bei der Entfettung von Metallteilen ersetzen.

Im Vakuum werden hochaktive Sauerstoffatome erzeugt. Sie verbinden sich mit dem Fett und zersetzen es vollständig. Die Produkte dieser Oxidation sind zumeist nur Kohlensäure und Wasser. Die Metalloberflächen können im Vakuum aber nicht nur gereinigt, sondern auch mit einer einen Mikrometer dünnen Polymerschicht überzogen werden. Diese Beschichtung ersetzt nachfolgende Prozessschritte der klassischen Lackiertechnik. Sie dient als Erstkorrosionsschutz, so dass die Bauteile transportiert und für kurze Zeit gelagert werden können. Gleichzeitig erleichtert sie die Haftung einer anschließenden Lackierung. Außerdem kann die Schicht so angelegt werden, dass sie einen anschließenden Überzug mit lösungsmittelfreien und damit umweltgerechteren wassergelösten Lacken erlaubt.

Media Contact

Silvia Behr AiF-Presseinformation

Weitere Informationen:

http://www.aif.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie

Dieses Fachgebiet umfasst wissenschaftliche Verfahren zur Änderung von Stoffeigenschaften (Zerkleinern, Kühlen, etc.), Stoffzusammensetzungen (Filtration, Destillation, etc.) und Stoffarten (Oxidation, Hydrierung, etc.).

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Trenntechnologie, Lasertechnologie, Messtechnik, Robotertechnik, Prüftechnik, Beschichtungsverfahren und Analyseverfahren.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Was »Geckofüße« und intelligente Robotergreifsysteme gemeinsam haben

Keine Wand ist ihnen zu steil, sie laufen kopfüber an Decken, ihre fein-behaarten Füße haften besser als jeder Profikleber, ohne Spuren zu hinterlassen, und sie trotzen der Schwerkraft: Die Füße…

Partner & Förderer