Rauchen ist ein Kosten-Nutzen-Spiel

Ob Jugendliche mit dem Rauchen beginnen oder nicht hängt stark davon ab, wie groß die Hürde dafür ist. Zu diesem Schluss kommen Soziologen der Universität München in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekt. „95 Prozent aller Raucher haben im Jugendalter zu rauchen begonnen. Will man Rauchgewohnheiten verändern, reicht es daher im Prinzip, auf diese Altersgruppe Einfluss zu nehmen“, so Studienleiter Thomas Wimmer im pressetext-Interview.

Zigarette für alle Jugendlichen attraktiv

Anliegen der Forscher war es, die bisherige Begründung durch Imitation zu durchbrechen, da diese im Kreis geht. Das sich stets wiederholende Muster dafür lautete: Peter raucht, weil sein bester Freund Dieter raucht. Doch Dieter raucht, weil seine Eltern rauchen, und Dieters Eltern rauchen, weil ihre besten Freunde damals alle geraucht haben. „Wir gingen hingegen davon aus, dass Rauchen grundsätzlich für jeden Jugendlichen attraktiv ist, während Ältere nur aus Gewohnheit rauchen“, so Wimmer. 80 Prozent der Raucher könnten durch dieses Modell erklärt werden.

Ob ein Jugendlicher mit dem Laster beginnt, hängt laut der Erhebungen der Soziologen von dessen individuellen Kosten ab. Dazu gehört im Taschengeld-Alter etwa der Zigarettenpreis. „Jugendliche aus ärmeren Familien können sich das Rauchen weniger leisten. Später kommen andere Faktoren wie Beruf, Lebenseinstellung oder Gesundheitsbewusstsein hinzu. Diese sind mit dem Einkommen in der Weise verbunden, dass sich der Zusammenhang scheinbar umkehrt“, so Wimmer.

Rauchverbot erhöht die Kosten

Doch es gibt auch Kosten, die nicht in Geldbeträgen auszudrücken sind. Die Haltung der Eltern gehört dazu. Denn raucht man gegen deren Willen, so sinkt man damit in ihrer sozialen Anerkennung. Als Kosten bewerten die Soziologen jedoch auch Rauchverbote in der Öffentlichkeit, da diese es erschweren würden, dem blauen Dunst zu frönen. Als bloße Bestätigung des Rauchverbots in Gaststätten, das soeben in Bayern per Volksbefrag durchgesetzt und ab 1. August Gesetz sein soll, will der Forscher die Studie jedoch nicht verstanden wissen.

Sobald das Rauchen zur Sucht wird, entscheidet vor allem die Einstellung des Partners, die Suchtausprägung, das Gesundheitsbewusstsein oder gesundheitliche Probleme wie das Raucherhusten, wie oft man seine Glimmstängel anzündet. „Die meisten Raucher wollen aufhören und tun das auch irgendwann im Leben. Eine Altersgruppe, wo sich die Aussteiger konzentrieren, gibt es aber nicht“, so der Soziologe.

Media Contact

Johannes Pernsteiner pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.uni-muenchen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close