Prostata-Medikament senkt auch Krebsrisiko

Ein Medikament, das bei Männern mit einer vergrößerten Prostata zum Einsatz kommt, scheint auch das Risiko von Prostata-Krebs zu senken.

Das jedenfalls hat eine vier Jahre dauernde Untersuchung der Washington University School of Medicine mit mehr als 6.500 Männern ergeben. Es zeigte sich, dass jene Probanden, die Dutasterid einnahmen, ein 23 Prozent geringeres Risiko hatten, an Krebs zu erkranken, als die Kontrollgruppe, die ein Blindpräparat erhalten hatte. Alle Teilnehmer verfügten über ein hohes Erkrankungsrisiko.

Prävention von Prostata-Krebs

Es ist nicht das erste Mal, dass eine neue Medikamentenklasse gefunden wurde, die potenziell Auswirkungen auf die Prävention von Prostata-Krebs haben könnte. 2003 ergab eine Untersuchung, dass Finasterid zwar das Krebsrisiko bei gesunden Männer um ein Viertel senkte, dass aber auch die entstandenen Tumore aggressiver waren. Beide Medikamente werden Männern verschrieben, die über eine Vergrößerung der Prostata verfügen, die gutartig ist.

Die aktuelle Studie wurde von dem Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline http://www.gsk.com finanziert. Sie untersuchte Männer zwischen 50 und 75 Jahren, die aufgrund ihrer hohen PSA-Werte über ein hohes Krebsrisiko verfügten. Eine Erkrankung war jedoch noch nicht diagnostiziert worden. Die Teilnehmer erhielten entweder eine tägliche Dosis Dutasterid oder ein Blindpräparat.

Verringertes Diagnose-Risiko

Während der Laufzeit der Studie erkrankten 659 Männer der ersten Gruppe und 858 der zweiten an Krebs. Bei Männern mit mehreren Erkrankungen in der Familie, verringerte das Medikament das relative Risiko einer Diagnose um 31,4 Prozent. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die meisten der während der Studie entdeckten Tumore auch bereits zu Beginn vorhanden, jedoch noch zu klein für eine Diagnose waren.

Damit werde die Theorie gestützt, wonach das Medikament frühe Tumore schrumpfen lassen oder verhindern kann, dass sie auf eine erkennbare Größe anwachsen. Der leitende Wissenschaftler Gerald Andriole argumentierte, dass das Medikament potenziell Tausenden Männern eine Möglichkeit zur Verringerung ihres Krebsrisikos bieten könnte. Das National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) http://www.nice.org.uk untersucht laut BBC bereits, ob Dutasterid in Großbritannien für die Prävention eingesetzt werden soll. Ein Bericht wird noch in diesem Jahr erwartet.

Details der Studie wurden im New England Journal of Medicine http://content.nejm.org veröffentlicht.

Media Contact

Michaela Monschein pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://medschool.wustl.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close