Personalabteilungen im Spagat zwischen Pflicht und Kür: Ist Outsourcing eine Lösung?

Dieser Frage ging das TDS Institut für Personalmanagement an der Hochschule Pforzheim in einer neuen Studie nach. Fragen nach der Organisation der Personalabteilung, dem Stand von Standardisierungen und des Outsourcings beantworteten knapp 200 Unternehmen. Die Auswertung und Interpretation der erhobenen Daten präsentierte das Institut im Oktober 2012.

Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmen kann auf Erfahrungen im Bereich Outsourcing verweisen. Während Aufgaben aus dem IT-Bereich häufiger an Dritte vergeben werden, greifen allerdings bisher nur 23 Prozent auf dieses Mittel bei Personalprozessen zurück. Tendenziell nutzen größere Unternehmen die Aufgabenverlagerung nach Außen häufiger.

Die Strukturen der Personalabteilungen seien nach wie vor eher klassisch organisiert, so Professor Dr. Stephan Fischer. Je nach Größe der Firma seien dem Personalleiter weitere Stellen zugeordnet. „In 82 Prozent der Unternehmen ist die Personalabteilung als interne Abteilung in die Firma eingebunden“, so der Leiter des TDS Instituts für Personalmanagement an der Hochschule Pforzheim, der zusammen mit Annegret Zimmermann, wissenschaftliche Mitarbeiterin, die Studie erarbeitete.

„Die Bereitschaft ganze Personalprozesse auszulagern, ist so gut wie nicht vorhanden“, so Fischer. Allerdings wüchse die Bereitschaft, einzelne Bereiche aus-zugliedern. 43 Prozent der Unternehmen, die mit Outsourcing Erfahrungen haben, vergeben Lohn- und Gehaltsabrechnungen an Dritte. Auch bei der betrieblichen Altersversorgung griffe fast jedes vierte Unternehmen auf Outsourcing zurück. Vor dem Outsourcing standardisierten die Unternehmen vielfach ihre Prozesse, konstatierte der Pforzheimer Professor. „Viele Bereiche, die sich für eine Auslagerung eignen – IT, Personal, Rechnungsverkehr oder andere – werden vorab standardisiert“, so Fischer.

Die meisten Prozesse wurden in den vergangenen drei bis fünf Jahren an Dritte vergeben. „Der Trend ist leicht ansteigend“, erklärte der Wissenschaftler. Kosteneinsparungen im Bereich Lohn- und Gehaltsabrechnungen und eine administrative Entlastung seien die Hauptfaktoren. Im Bereich Seminarverwaltung, Bewerbermanager und Recruiting sehen viele Unternehmen noch ein großes Potenzial. „Die Bereitschaft, das Thema anzugehen, wächst“, bilanziert Stephan Fischer.

„Die Studie gibt Einblick in den Stand der Standardisierungsprozesse und lässt Trends für die Zukunft erkennen“, erklärte der Leiter des Hochschulinstituts. „Dabei werden komplette Lösungen eher abgelehnt.“ Angedacht seien in vielen Unternehmen Teilauslagerungen, denen auch Standardisierungsprozesse vorausgingen. „Flexibilität ist den Unternehmen allerdings wichtig.“ Daher rechnet der Pforzheimer Professor zwar mit einem Anstieg des Outsourcings und der vorangehenden Standardisierungen aber nicht damit, dass die Personalabteilungen komplett outgesourct werden.

Media Contact

Sabine Laartz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close