Interfaces für die Produktion von morgen

Das Fraunhofer IAO hat untersucht, welche Auswirkungen die Entwicklungen im Produktionsumfeld auf die Schnittstelle zwischen Mensch und Technik haben werden. Die Studie zeigt die Potenziale zukunftssicherer Human-Machine Interfaces (HMI) auf und stellt künftige Anforderungen an die HMI-Gestaltung und HMI-Engineeringwerkzeuge vor.

Human-Machine Interfaces (HMI) haben als zentrale Schaltstelle der industriellen Fertigung wesentlichen Einfluss auf Qualität und Effizienz in der Produktion. Die Schnittstellen zwischen Mensch und Technik sind zuständig für die Steuerung und Überwachung der Anlagen und liefern wertvolle Informationen über deren Zustand. Die aktuellen und zukünftigen Entwicklungen in der Produktion – wie sie u.a. unter dem Schlagwort »Industrie 4.0« diskutiert werden – verändern auch die Rolle der Mensch-Technik-Interaktion. Die zunehmende Vernetzung und Systemintelligenz versprechen mehr Flexibilität in den Prozessen, führen aber auch zu einer erhöhten Komplexität. Umso wichtiger wird es, die künftigen Nutzer bei der HMI-Entwicklung von Anfang an miteinzubeziehen.

In einer Trendstudie hat das Fraunhofer IAO die wichtigsten Handlungsfelder für eine erfolgreiche Mensch-Technik-Interaktion in der Produktion der Zukunft identifiziert und untersucht. Im Fokus der Studie standen Fragestellungen rund um die ergonomische HMI-Gestaltung sowie die Integration neuer Technologien wie Interaktions- und Erkennungstechnologien oder Social Media. Da HMI häufig mit speziellen Entwicklungswerkzeugen erstellt werden, widmet sich die Studie auch den Funktionalitäten und Möglichkeiten, die solche Tools bieten.

So zeigt die Studie, dass manche Werkzeuge zwar die Entwicklung unter anderem durch klassische SCADA (Supervisory Control and Data Acquisition)-Funktionalitäten erleichtern, teilweise jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten des HMI einschränken. Das richtige HMI-Werkzeug kann aber einen wesentlichen Innovationsvorteil bringen. Ein sich veränderndes Produktionsumfeld erfordert daher zukunftssichere HMI-Entwicklerwerkzeuge und eine genaue Analyse der Gestaltungsmöglichkeiten.
Inhaltlich basiert die Studie vorwiegend auf Workshops und Interviews mit einschlägigen Fachexperten aus den Bereichen Produktionsbetrieb, IT und Mensch-Technik Interaktion. Um möglichst anwendungsbezogene Ergebnisse zu erhalten, wurden sowohl Experten aus der Wissenschaft als auch aus der Praxis befragt. Die Studie zeigt auf, welche Veränderungen auf die Produktion zukommen und welche Anforderungen an die Gestaltung der Mensch-Technik Schnittstelle daraus resultieren.

Die Studie bietet konkrete Maßnahmen und Guidelines für die Gestaltung hochwertiger HMI und empfiehlt Kriterien für die Auswahl entsprechender Engineering-Werkzeuge. Diese helfen als Orientierung sowohl für die Gestaltung und Entwicklung von attraktiven HMI und effizienten Engineering-Werkzeugen als auch für die Auswahl einer geeigneten und zukunftssicheren HMI-Engineering-Umgebung.

Weitere Informationen

Die Studie steht als PDF-Version kostenlos zur Verfügung, die Printversion kann ab Ende Juni zum Preis von 59 € über den IAO-Shop bestellt werden.

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/images/iao-news/studie_future_hmi.pdf
https://shop.iao.fraunhofer.de/

Media Contact

Juliane Segedi Fraunhofer-Institut

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer