Gender-Entwicklungsland Deutschland?

Mehr Vielfalt in den Führungsetagen von Unternehmen und Konzernen – das bedeutet auch mehr Frauen, als es derzeit der Fall ist. Wie können hoch qualifizierte Frauen auf ihrem Weg in die Unternehmensspitze unterstützt werden?

In vielen Ländern sorgen Quoten für eine höhere Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern: Deutschland ist im internationalen Vergleich ein „poor Performer“. Ganz anders beispielsweise Norwegen, wo der Anteil weiblicher Führungskräfte bei den 25 größten Unternehmen des Landes bei 36 Prozent liegt – Deutschland liegt hier bei 11 Prozent Frauen in Aufsichtsräten. Noch niedriger sind sie in Italien, Spanien und Belgien, zeigt die aktuelle Deloitte-Studie „Women in the Board Room: A global Perspective“.

„Herausgeber der Studie ist das Deloitte Global Center for Corporate Governance – und tatsächlich sind Vielfalt und Frauen im Top-Management Fragen einer verantwortlichen Unternehmensführung. Bei der Steigerung des Anteils von Frauen in Führungs- und Überwachungsgremien handelt es sich aber um einen sehr langwierigen Prozess, bei dem bisher unterschiedliche Ansätze und Initiativen mal mehr, mal weniger erfolgreich zum Einsatz kamen“, kommentiert Dr. Claus Buhleier, Partner und Leiter Center für Corporate Governance bei Deloitte.

Land Frauen unter den größten Unternehmen/national (in %)

Italien 3,7-6,2
Indien 4,7-5,3
Malaysia 6,0-13,0
Singapur 6,4-7,3
Neuseeland 7,5-12,0
Belgien 7,7
China 8,1-8,5
Deutschland 8,2-11,2
Hongkong 8,6-9,4
UK 9,1-12,5
Niederlande 9,2
Spanien 9,2-9,3
Australien 10,9-12,5
USA 12,3-15,7
Frankreich 12,7-20,8
Kanada 12,9
Norwegen 31,9-35,6
Deutschland mit Aufholpotential
In Deutschland stellt sich die Situation als optimierungsfähig dar. Mit einem Anteil von 8,2 Prozent Frauen in den Aufsichtsräten von 600 durch die Universität Karlsruhe im Jahr 2008 untersuchten Unternehmen bzw. 11,2 Prozent bei 81 im Rahmen einer Studie von GovernanceMetrics im März 2011 gelisteten Konzernen liegt Deutschland international etwa im Mittelfeld – der Abstand zu Spitzenreitern wie Skandinavien, aber auch anglophonen Ländern ist jedoch deutlich.
Dabei stehen ausreichend qualifizierte Bewerberinnen zur Verfügung, sodass die Corporate-Governance-Kommission empfohlen hat, künftig für mehr Vielfalt in den Vorständen zu sorgen. Daneben existieren in Deutschland zahlreiche Initiativen für mehr Diversität in Führungs- und Aufsichtsgremien. Die Empfehlung des deutschen Corporate Governance Kodex 2010 ist zwar nicht bindend, Unternehmen sind jedoch verpflichtet, die Nicht-Beachtung zu begründen. Einzelne Unternehmen treffen hier eigene Regelungen: So hat die Deutsche Telekom im März 2010 als erstes Dax-30-Unternehmen eine eigene Quote eingeführt, die mindestens 30 Prozent weibliche Führungskräfte bis

2015 vorsieht.

Norwegen top, Italien flop

Der internationale Vergleich zeigt enorme Unterschiede:
Deutschland bewegt sich demnach im unteren Mittelfeld. Die Spanne ist
groß: Beträgt der Frauenanteil bei Aufsichtsorganen in Norwegen deutlich über 30 Prozent, so liegt er in Italien – je nach Erhebungsmodus – zwischen vier und sechs Prozent. In Spanien beträgt die Quote knapp unter zehn Prozent, in Frankreich zwischen 13 und 20 Prozent. In den USA finden sich zwischen 12 und 16 Prozent Frauen in Führungspositionen, in China etwa acht Prozent.

Norwegen mit seiner hohen Frauen-Repräsentanz war das erste Land, das eine verbindliche Quote eingeführt hat. Inzwischen gibt es sie unter anderem auch in Spanien, in Frankreich, den Niederlanden, Italien und Belgien – und auch Indien plant ihre Einführung. Keine Quotenregelung besteht – abgesehen von Deutschland – in den USA, Kanada, Australien, Großbritannien, Neuseeland, China, Singapur und Malaysia.

„Der Report zeigt, dass nicht zwingend ein Zusammenhang zwischen einer Quote und einem höheren Frauenanteil im Top-Management besteht.

Beispiele dafür sind die USA und Australien. Der Anteil liegt dort knapp über 15 Prozent, während Norwegen und Frankreich, beide mit Quote, in dieser Hinsicht deutlich weiter sind“, schließt Claus Buhleier.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/WgOBX zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. „To be the Standard of Excellence“ – für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Media Contact

Isabel Milojevic presseportal

Weitere Informationen:

http://www.deloitte.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close