Exzessives Gaming führt zu schlechten Schulnoten

Die Sorgen vieler Eltern über negative Folgen von Computergames auf den schulischen Erfolg ihrer Kinder könnten begründet sein.

Wie Robert Weis und Brittany Cerankosky von der Denison University aufzeigen, beeinträchtigt exzessives Spielen die Leistungen besonders von Jungen im Alter zwischen sechs und neun Jahren. Videospiele nehmen somit Einfluss auf die schulische Entwicklung der Kinder, wie die Forscher im Fachmagazin Psychological Science feststellen. Grundsätzlich schlecht seien Games jedoch nicht.

Zeit mit Videospielen einschränken

Bei schulischen Tests schneiden Kinder mit Spielekonsolen den Erkenntnissen zufolge schon nach vier Monaten schlechter ab als ihre Mitschüler ohne eigene Konsole. Zwar machen Gamer bei Überprüfungen der Lese- und Schreibfertigkeiten im Laufe der Zeit keine Rückschritte, erzielen aber auch keine besseren Ergebnisse. Kinder ohne Konsolen würden gleichzeitig hingegen Steigerungen schaffen. Die typische Entwicklung beim Lesen und Schreiben bleibe aufgrund der Computerspiele weitgehend aus, wodurch die Schüler im Vergleich zu anderen Kindern zurückfallen.

Die schlechteren Leistungen seien jedoch auf die mit Computerspielen verbrachte Zeit zurückzuführen, meinen die Experten. Dementsprechend seien die Eltern in der Pflicht. „Videospiele nehmen nicht unbedingt negativen Einfluss auf Kinder“, meint Cerankosky. Allerdings reduzieren sie die Zeit, die mit Lernen verbracht werden könnte. Das Verhalten von Kindern mit Spielekonsolen solle daher beobachtet werden. Außerdem sei Eltern zu raten, die mit Videospielen verbrachte Zeit ihrer Kinder zu limitieren.

Media Contact

Manuel Haglmüller pressetext.deutschland

Weitere Informationen:

http://www.denison.edu

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close