Energiewende: 24 wesentliche Faktoren beeinflussen ihren Erfolg – die Fokussierung auf die EEG-Reform muss überwunden werden

Die Energiewende gehört zu Deutschlands wichtigsten Wirtschaftsprojekten der kommenden Jahre. Von ihrem Gelingen hängt ab, ob der deutsche Industriestandort seine Wettbewerbsfähigkeit behaupten kann. Doch die öffentliche Diskussion über die Energiewende konzentriert sich fast ausschließlich auf die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Tatsächlich entscheiden aber deutlich mehr Faktoren über den Erfolg der Energiewende. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Energiewende reloaded! Das Megaprojekt neu denken“ von Roland Berger Strategy Consultants.

„Für die erfolgreiche Energiewende müssen viele wichtige Aspekte gleichzeitig berücksichtigt werden“, sagt Torsten Henzelmann, Partner von Roland Berger Strategy Consultants: „Dies erfordert ein gemeinsames Verständnis aller Akteure über den richtigen Kurs – und ein abgestimmtes Handeln“.

Die Energiewende ist komplexer als bislang angenommen Auf Basis einer Befragung von mehr als 30 renommierten Wissenschaftlern und Praktikern der Energiewirtschaft identifiziert die Studie 24 Faktoren, die für den Umbau des deutschen Energiesystems relevant sind.

Mithilfe der Szenariotechnik, die von der Roland Berger School of Strategy and Economics entwickelt wurde, haben die Experten diese 24 Einflussfaktoren weiter analysiert. Dazu zählen unter anderem die Entwicklung intelligenter Stromnetze sowie rentabler Finanzierungsmodelle, Fortschritte bei der Speichertechnologie und die Einführung von Kapazitätsmechanismen, um Reserveleistungen zu sichern.

Roland Berger-Partner Henzelmann: „Unsere Analyse zeigt, dass die Energiewende viel komplexer ist, als sie in Politik und in der Öffentlichkeit bisher diskutiert wurde.“

Die Studie untersucht auch, wie die 24 Faktoren ineinandergreifen und sich gegenzeitig beeinflussen. Daraus ergeben sich schließlich Empfehlungen für eine konsistente Reformagenda. So zeigt sich zum Beispiel, dass der Erfolg dieses Megaprojektes vor allem auch von einem klugen Finanzierungsrahmen, einem verlässlichen und flexiblen Fördersystem sowie einer schlüssigen Forschungs- und Entwicklungspolitik abhängt.

Eine wesentliche Rolle spielt zudem das Verständnis der Bürger für den notwendigen Infrastrukturausbau. „Wir verstehen diese Studie als

Diskussions- und Ideenbeitrag, damit Deutschland die Energiewende optimal meistern kann“, fasst Henzelmann zusammen. 

Die Studie können Sie bestellen unter: www.rolandberger.de/pressemitteilungen 

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Pressekontakt:
Roland Berger Strategy Consultants
Claudia Russo
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

www.rolandberger.com

Media Contact

Claudia Russo presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Energie System 2050: Lösungen für die Energiewende

Als Beitrag zum globalen Klimaschutz muss Deutschland den Einsatz fossiler Energieträger rasch und umfassend minimieren und das Energiesystem entsprechend umbauen. Wie und mit welchen Mitteln das am besten gelingen kann,…

Forscher*innen entdecken neue Maiskrankheit

Der Schutz der Kulturpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten ist eine essenzielle Voraussetzung für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln. Etwa 95 Prozent der Lebensmittel stammen aus konventioneller Landwirtschaft, die zur Gesunderhaltung…

Blutgerinnsel durch kleinste Materialmuster reduzieren

Materialwissenschaftler der Universität Jena helfen durch nanostrukturierte Materialoberflächen bei der Verbesserung von Implantaten Wenn Blutgefäße stark geschädigt sind oder die Herzklappen nicht mehr richtig arbeiten, muss Ersatz her. Allein in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close