Deutschlands Luxusmeilen können sich mit Europas Topadressen messen

Die Einzelhandelsspezialisten des Immobilien-Beratungsunternehmens Jones Lang LaSalle haben Deutschlands Luxuseinkaufsstraßen erstmals einem direkten Vergleich mit den wichtigsten europäischen Renommierstraßen unterzogen. Für die Vergleichsstudie hat Jones Lang LaSalle 50 internationale Luxusmarken definiert und deren Präsenz in den 15 Top-Luxusmeilen Westeuropas untersucht.

Ein Vergleich der Spitzenmieten sowie Kurzprofile der Straßen komplettieren die Bestandsaufnahme. Das Fazit: Deutschlands Luxusmeilen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München können sich in Hinblick auf die Dichte an Toplabels problemlos mit den Renommiermeilen in Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien und der Schweiz messen.

Die höchste Dichte an internationalen Luxuslabels ist in der Londoner New Bond Street anzutreffen. 30 der 50 von Jones Lang LaSalle definierten Top-Luxuslabels sind dort ansässig. Es folgen die Pariser Rue du Faubourg St. Honoré, die Düsseldorfer Königsallee und die Münchner Maximilianstraße mit jeweils 27 High End-Labels. 25 Markenshops finden sich auf dem Berliner Kurfürstendamm und der zweiten Londoner Toplage Sloane Street. Der Neue Wall in Hamburg und die Bahnhofstraße in Zürich bieten 22 bzw. 21 Topanbieter. 20 Labels finden sich in der Frankfurter Goethestraße, der Mailänder Via Montenapoleone und der zweiten Pariser Adresse Avenue Montaigne. Mit

19 bzw. 16 Labels folgen die Via Condotti in Rom und die Calle Ortega Y Gasset in Madrid.

Die Via Montenapoleone in Mailand ist die teuerste Luxusmeile in Westeruropa. Für einen Quadratmeter Ladenfläche sind in der Spitze Jahresmieten bis zu 6.800 Euro/qm zu berappen. Es folgen die Via Condotti in Rom mit bis zu 6.500 Euro/qm und die New Bond Street in London mit 6.440 Euro/qm. In Hinblick auf die italienischen Luxuslagen ist zu bemerken, dass die Spitzenmieten bei einem vergleichsweise intransparenten Vermietungsmarkt nur für absolute Topflächen gelten. Jahresmieten über 5.000 Euro/qm werden in der Pariser Avenue Montaigne und der Züricher Bahnhofstraße erzielt. Die Spitzenmieten in den deutschen Luxusmeilen erreichen im westeuropäischen Vergleich durchweg unterdurchschnittliche Werte. Mit Ausnahme der Maximilianstraße, die in der Spitze jährlich über 3.700 Euro/qm erreicht, liegen alle deutschen Lagen bei Jahresmieten zwischen 2.300 und 2.800 Euro/qm. Für das erste Halbjahr 2010 erwartet Jones Lang LaSalle in Deutschland stabile Mieten auf derzeitigem Niveau.

Den kompletten Report können Sie kostenlos auf unseren Websites www.kempers-jll.net oder www.joneslanglasalle.de herunterladen.

Media Contact

Magnus Danneck presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Unerwartete Abweichungen in der Lebensdauer

Erste Beobachtung des nuklearen Zwei-Photonen-Zerfalls in nackten Atomkernen am GSI/FAIR-Speicherring ESR. Erstmals gelang es einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von GSI/FAIR in Darmstadt, des Institut de recherche sur les lois…

Der Magnet-Trick: Neue Erfindung lässt Vibrationen verschwinden

Eine völlig neue Methode, störende Vibrationen zu dämpfen, patentierte die TU Wien. Für Präzisionsgeräte wie astronomische Hochleistungsteleskope ist das ein wichtiger Schritt. Wenn alles wackelt, ist Präzision meist unmöglich –…

Auf dem Weg zur Entdeckung einer zweiten Erde

Ingenieure und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie (MPIA) haben unter der Leitung von Oliver Krause zentrale optische Elemente für das Coronagraph Instrument (CGI) des Roman Space Telescope entwickelt und an…

Partner & Förderer