Ozon verringert Spermienzahl

Erhöhte Luftschadstoff-Werte belasten männliche Fruchtbarkeit

Laut einer Studie der University of Southern California (USC) verringert Ozon in der Luft die Spermienzahl und somit die Fruchtbarkeit von Männern. Wie Rebecca Sokol von der Keck School of Medicine der USC auf dem Jahrestreffen der Pacific Coast Reproductive Society erklärte, setzt der Luftschadstoff die Zahl und Beweglichkeit der Spermien von gesunden Männern herab.

Das Team um Sokol analysierte über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren über 8.000 Spermienproben von 50 Männern im Gebiet von Los Angeles. Die Spermien verglich sie mit 3.500 Proben von 35 Männern Nordkaliforniens. Ursprüngliches Forschungsziel war es, geographische Unterschiede in der Spermienqualität festzustellen. Die Ergebnisse waren allerdings enttäuschend. Beim Vergleich der Spermiendaten mit aktuellen Werten der Luftqualität stellten die Forscher eine interessante Korrelation fest. „Es zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen der Abnahme bzw. Beweglichkeit der Spermien und einem erhöhten Ozonwert in der Atemluft Südkaliforniens“, so Sokol.

Wie das eingeatmete Ozon die Spermienqualität beeinflusst ist zum derzeitigen Stand der Forschung noch ein Rätsel. „Wir wissen, dass zumindest im Labor Sauerstoffradikale die Spermienfunktion beeinträchtigen. Die Frage ist, welche physiologische Reaktion das eingeatmete Ozon bei Spermien im Körper auslöst“, erläutert die Forscherin. Sokol plant nun weitere Studien in großen Städten wie New York und Mexiko Stadt, die für stark schwankende Ozonwerte bekannt sind.

Media Contact

Sandra Standhartinger pte.monitor

Weitere Informationen:

http://www.pcrsonline.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer