Berufsasthma durch Chemikalien: DFG fördert arbeitsmedizinische Studie

Im Mittelpunkt der Untersuchung, die zusammen mit der Universität Groningen, Niederlande, durchgeführt wird, stehen Isocyanate.

Diese Stoffe werden in der Industrie und im Handwerk häufig bei der Herstellung unter anderem von Kunststoffen, Polyurethanschäumen, Lacken, Farben und Beschichtungen verwendet und können über die Atemwege und die Haut aufgenommen werden. Das durch Isocyanate ausgelöste Asthma ist heute als Berufskrankheit Nr. 1315 weit verbreitet und allgemein anerkannt.

Jedoch sind bisher weder die genauen Mechanismen bei der Entstehung der Krankheit bekannt, noch gibt es verlässliche Screeningmethoden für eine Früherkennung und Diagnostik.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens sollen nun entsprechende Bluttests entwickelt werden. Dafür werden von beruflich exponierten Personen Serumalbumin und andere mögliche Transporteiweiße aus dem Blut isoliert und auf strukturelle Veränderungen hin untersucht.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Xaver Baur, Tel. 040/42889-4510, E-Mail: baur@uke.de

Media Contact

Dr. Mathias Goyen idw

Weitere Informationen:

http://www.uke.uni-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen

Klimaschutz: Bayreuther Chemiker entwickeln neues Material zur CO₂-Abtrennung aus Industrieabgasen. Chemiker der Universität Bayreuth haben ein Material entwickelt, das einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer nachhaltigen Industrieproduktion leisten…

Auf dem Weg zu einem geschlossenen Kohlenstoffkreislauf

Wie überkritisches Kohlendioxid die elektrochemische Reduktion von CO2 beeinflusst Auf dem Weg zu einer klimaneutralen Industrie spielt die elektrochemische Reduktion von Kohlendioxid eine wichtige Rolle: Mit ihrer Hilfe lässt sich…

Pflanzenschutzmittel schädigen auch Ökosysteme in Seeböden

Eine Studie der Universität Bern zeigt anhand von Sedimenten aus dem Moossee, dass ein Verbot einzelner Pflanzenschutzmittel wirkt: Ihre Konzentration in der Umwelt nimmt ab. Hingegen nimmt die Belastung durch…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close