Stabiles Wachstum am Hightech-Markt

Der Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) wird innerhalb der EU sowohl 2007 als auch 2008 um knapp drei Prozent wachsen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des European Information Technology Observatory (EITO) hervor. Demnach wächst das Marktvolumen in diesem Jahr auf 668 Mrd. Euro, 2008 soll es bei 687 Mrd. Euro liegen. Wachstumstreiber bleibt auch weiterhin der Markt für Informationstechnik (IT), mit rückläufigen Wachstumsraten muss dagegen der Telekommunikationsmarkt rechnen. Die Ergebnisse der EITO-Studie wurden heute, Donnerstag, vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) präsentiert.

Das Wachstum im Telekommunikationsmarkt fällt gegenüber dem IT-Markt deutlich geringer aus. Das Marktvolumen steigt 2007 um 1,5 Prozent auf 348 Mrd. Euro, 2008 geht das Wachstum auf 1,1 Prozent zurück (352 Mrd. Euro). „Dies zeigt eine Tendenz, die ja schon seit einiger Zeit besteht und sich auch weiterhin fortsetzen wird“, so EITO-Geschäftsführerin Carola Peter gegenüber pressetext. Der Markt befinde sich im Umbruch, die bisherigen Wachstumsbereiche können nicht mehr den gewünschten Zuwachs bringen. Wodurch entstehende Verluste kompensiert werden können, sei heute noch nicht absehbar. Zudem ist „der Telekommunikationsmarkt gegenüber dem IT-Markt einem sehr viel stärkeren Wettbewerb ausgesetzt“, erläutert Peter. Während die Nachfrage nach Festnetz-Datendiensten wie DSL und mobilen Datendiensten weiter steigt, geht das Marktpotenzial für Sprachdienste im Festnetzbereich EU-weit zurück. Jährlich muss mit einem Minus von rund fünf Prozent gerechnet werden.

Der IT-Sektor kann bis 2008 deutlich zulegen. Mit einem Plus von 4,4 Prozent wächst der Umsatz 2007 auf 320 Mrd. Euro, nächstes Jahr soll er auf 335 Mrd. Euro klettern (plus 4,7 Prozent). Innerhalb des Sektors wachsen die Felder IT-Services (plus 5,5 Prozent) sowie Software (plus 6,5 Prozent) 2007 besonders stark. Dieses Wachstums soll sich auch im nächsten Jahr fortsetzen. Im Hardware-Bereich rechnen die Studienautoren ebenfalls mit einem deutlichen Auftrieb bis 2008. Demnach wird das Wachstum 2007 bei 1,7 Prozent, nächstes Jahr soll dieses bei 2,2 Prozent liegen. Während die Absatzzahlen von Desktop-PCs weiter sinken, steigt die Nachfrage nach Notebooks und Multifunktionsgeräten. Auch der Markt für Unterhaltungselektronik wächst in diesem Jahr (plus 2,5 Prozent). Im Mittelpunkt des Kundeninteresses stehen dabei Flachbildfernseher und digitale Geräte.

Ein Wachstumsfeld der nächsten Jahre sehen die Studienautoren im Bereich von IT-Innovationen. Telematik und Navigation, Logistik und RFID, Sicherheitstechnologien, Elektronik im Gesundheitswesen sowie die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung würden auf zunehmende Nachfrage treffen. „Dass die Bedeutung der Innovationen zunehmen wird, davon kann man ausgehen. Im Vergleich mit anderen Bereichen sind die Marktanteile derzeit aber noch klein.“ Embedded Systems werden an Bedeutung gewinnen, aber auch eine weitere Differenzierung innerhalb von Software-Services wird in Zukunft notwendig, so Peter.

Media Contact

Victoria Schubert pressetext.deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Junger Gasriesenexoplanet gibt Astronomen Rätsel auf

Wissenschaftler finden den bisher jüngsten Super-Jupiter, für den sie sowohl Masse als auch Größe messen konnten. Eine Forschergruppe um Olga Zakhozhay vom MPIA hat einen Riesenplaneten um den sonnenähnlichen Stern…

Im dynamischen Netz der Sonnenkorona

In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes. Mit Hilfe von Messdaten der amerikanischen Wettersatelliten GOES…

Metall dringt tiefer in Auenböden ein als Plastik

Kunststoffe und Metalle verteilen sich unterschiedlich in den Böden von Flussauen: Während Plastikpartikel sich in den obersten Bodenschichten konzentrieren, finden sich Metalle bis in eine Tiefe von zwei Metern. Das…

Partner & Förderer