China: Bald eine Million Lungenkrebspatienten

Wenn es in China nicht gelingt, die Luftverschmutzung zu beseitigen und die Bevölkerung vom Rauchen abzubringen, wird die Zahl der Lungenkrebspatienten bis 2025 auf eine Mio. Fälle ansteigen. Zu diesem Schluss kommen Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO, berichtet die chinesische Zeitung China Daily. China wäre damit bei den Lungenkrebsfällen weltweit an der Spitze.

Nach Angaben des Instituts für Krebsforschung und Prävention, das im chinesischen Gesundheitsministerium angesiedelt ist, sind allein in den vergangenen fünf Jahren 120.000 Neuerkrankungen hinzugekommen. Lungenkrebs ist der Killer schlechthin und fordert mehr Todesopfer als jede andere Erkrankung – jeder vierte stirbt. Nach einer WHO-Studie gehört das Rauchen zu den am einfachsten zu verhindernden Todesursachen. Derzeit sterben jährlich 4,9 Mio. Menschen an den Folgen.

„Rauchen und Luftverschmutzung gehören zu den größten Verursachern von Lungenkrebs“, erklärte Zhi Xiuyi, Direktor des Lungenkrebszentrums an der Capital Medical University in Beijing. Mehr als 350 Mio. Raucher leben in China – und bilden somit ein Drittel der insgesamt 1,3 Mrd. Raucher weltweit. Jeder dritte männliche Chinese raucht. Schätzungen zufolge erwirtschaftete die chinesische Zigarettenindustrie 2006 rund 37 Mrd. Dollar.

Der zweite Grund für die rasche Zunahme der Lungenkrebsfälle ist die schlechte Luftqualität. In den Regionen, in denen die Schadstoffbelastung höher ist, gibt es bedeutend mehr Fälle von Lungenkrebs. Nach Untersuchungen sind etwa Verkehrspolizisten wesentlich häufiger Lungenkrebs-Opfer als Menschen in anderen Berufen. Auch der Grad der Industrialisierung hat mit der Lungenkrebshäufigkeit zu tun. „Es gibt eindeutige Beweise für einen Zusammenhang zwischen Lungenkrebs und Autoabgasen“, erklärt Sun Yan, Krebsexperte der Chinese Academy of Engineering. Andere Krebserreger sind auch chemische Substanzen, die in verschiedenen Einrichtungsgegenständen verwendet werden.

Die chinesischen Experten sind sich jedenfalls einig darüber, dass ein Drittel aller Lungenkrebsfälle sich relativ leicht verhindern ließe. Wie in anderen Staaten wird auch in China eine Einschränkung des Tabakkonsums gefordert. So soll das Rauchen in öffentlichen Gebäuden wie Ämtern oder Krankenhäusern verboten werden.

Seit Anfang des Jahres wird die Weltgesundheitsorganisation WHO von der Chinesin Margaret Chan geleitet. Sie hatte die Wahl zur Generaldirektorin im November 2006 gewonnen und wird das Amt bis 2012 bekleiden.

Media Contact

Wolfgang Weitlaner pressetext.austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Tonga-Vulkan: Forschende staunen über Wellenmuster in der Atmosphäre

Die Analyse von Satellitendaten mit dem Jülicher Supercomputer JUWELS machte außergewöhnliche Muster von Schwerewellen sichtbar, wie sie bislang bei keinem anderen Vulkanausbruch beobachtet wurden. Die renommierte Fachzeitschrift Nature berichtete. Dr….

Neuer, besserer Corona-Virus-Schnelltest

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der Universität Basel haben einen Covid-19-Schnelltest entwickelt. Sein neuartiges Funktionsprinzip verspricht zuverlässige und quantifizierbare Aussagen über die Covid-19-Erkrankung eines Patienten und deren Verlauf…

Epstein-Barr-Virus

DZIF und Helmholtz Munich entwickeln einen Impfstoff. Schon länger ist bekannt, dass das Epstein-Barr-Virus (EBV) bei verschiedenen Erkrankungen eine Rolle spielt. Eine aktuelle Studie aus den USA hat nun einen…

Partner & Förderer