Internationale Studie zur Gesundheitssituation von Schülern erstmals in Berlin

„Manche Kinder gehen hungrig zur Schule oder ins Bett, weil zu Hause nicht genügend Lebensmittel vorhanden sind. Wie häufig passiert dir das? Wie oft unternimmst du etwas mit deinen Eltern, das dir richtig Spaß macht? Wie oft putzt du dir die Zähne?“ Das sind einige der Fragen, die Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts ab 11. Februar 2002 insgesamt 6.000 Berliner Schülern bei der „Studie zur Gesundheitssituation und zu dem Gesundheitsverhalten von Schülern“ stellen werden. Die Erhebung soll zu einem besseren Verständnis gesundheitsbezogener Einstellungen und Verhaltensweisen von Schülern beitragen und Erkenntnisse zu erforderlichen gesundheitspolitischen Maßnahmen liefern. Ein Schwerpunkt liegt auf der Identifikation von Präventionsmöglichkeiten.

Die Studie ist Teil des internationalen vergleichenden Forschungsvorhabens „Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)“, das alle vier Jahr unter der Schirmherrschaft der WHO durchgeführt wird. An dem Vorhaben sind 35 Staaten aus Europa und Nordamerika beteiligt, in Deutschland nehmen mit Berlin, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Sachsen erstmals sechs Bundesländer teil. In Berlin unterstützen die Senatsverwaltungen für Bildung, Jugend und Sport sowie für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz die Befragung.

Die Schulen werden nach einem Zufallsverfahren aus dem Schulverzeichnis ausgewählt und mit ihren fünften, siebten und neunten Klassen zur Teilnahme eingeladen. Den Fragebogen füllen die teilnehmenden Schüler (im Alter von neun bis 17 Jahren) selbständig im Klassenverbund aus. Der Bogen umfasst rund achtzig Fragen zu den Themen Gesundheitszustand, Lebenszufriedenheit und Lebensqualität, psychisches Wohlbefinden, körperliche Aktivität, Ernährung und Essverhalten, Schule und Unterricht, Freizeitverhalten, soziale Unterstützung in der Familie und im Freundeskreis, Unfälle, Mobbing und Risikoverhalten wie Alkoholgenuss und Rauchen.

In allen beteiligten Staaten wird der gleiche Kernfragebogen eingesetzt, hinzu kommen bundesweit einheitliche Ergänzungen, um einen Vergleich der Ergebnisse zu ermöglichen. Nach Abschluss der Datenerhebung im Mai 2002 werden die Berliner Daten mit denen der anderen beteiligten Bundesländer zu einem deutschen Datensatz zusammengeführt und anschließend im Vergleich mit den anderen Ländern international ausgewertet.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close