CAF-Anwenderkonferenz am 21. Februar 2002 in Speyer

Das Gemeinsame Europäische Qualitätsbewertungssystem CAF (Common Assesment Framework) ist auf europäischer Ebene als ein einfach zu handhabendes Instrument zur Bewertung von Reformprozessen eingeführt worden.

Das CAF stellt dabei eine Kombination der wesentlichen Inhalte des Qualitätsmodells der European Foundation for Quality Management (EFQM) und des Qualitätsmodells aus den Speyerer Qualitätswettbewerben dar. Zu diesem Zweck wurde in auf einer Gründungsveranstaltung am 7. Dezember 2001 in Deutschland ein CAF-Netzwerk unter Federführung der DHV Speyer ins Leben gerufen.

Die Anwenderkonferenz am 21. Februar 2002 in Speyer will den am Netzwerk teilnehmenden Verwaltungen ebenso wie Interessierten die Möglichkeit bieten, über Ihre Erfahrungen bei der Anwendung des CAF zu berichten und darüber mit anderen Verwaltungen zu diskutieren. Daneben werden Prof. Dr. Helmut Klages und Prof. Dr. Hermann Hill über den Stand der Entwicklung und das weitere Verfahren im Qualitätsnetzwerk referieren.

Schließlich dient die Anwenderkonferenz auch zur Vorbereitung für die noch auszuwählenden deutschen Teilnehmer an der 2. Europäischen Qualitätskonferenz 2002 in Kopenhagen.

Media Contact

Dr. Klauspeter Strohm idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

»Life Cycle Assessment« in der additiven Fertigung

Laser Powder Bed Fusion Goes Green! Kunden und Investoren legen zunehmend Wert auf ökologische und nachhaltig hergestellte Produkte. Eine transparente ökologische Bewertung Ihrer Produkte hilft der Industrie und KMU (Kleine…

Ultraschneller Magnetismus: Schnappschuss der Gitterschwingungen

Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden. Nach diesem Prinzip funktionieren HAMR-Speicher, die bereits auf dem Markt sind. Die mikroskopischen Mechanismen der ultraschnellen Entmagnetisierung sind allerdings noch nicht vollständig…

Neuer kontaktloser Temperatursensor soll zu Energieeinsparungen in Stahlindustrie führen

Die Hochschule Landshut entwickelt ein kontaktloses, schnelles Temperaturmessgerät für die Stahlindustrie, das die Energie- und Produktionskosten senken und die Produktqualität verbessern soll. Um Maschinen oder Werkzeuge herzustellen, braucht es Stahl….

Partner & Förderer