CAF-Anwenderkonferenz am 21. Februar 2002 in Speyer

Das Gemeinsame Europäische Qualitätsbewertungssystem CAF (Common Assesment Framework) ist auf europäischer Ebene als ein einfach zu handhabendes Instrument zur Bewertung von Reformprozessen eingeführt worden.

Das CAF stellt dabei eine Kombination der wesentlichen Inhalte des Qualitätsmodells der European Foundation for Quality Management (EFQM) und des Qualitätsmodells aus den Speyerer Qualitätswettbewerben dar. Zu diesem Zweck wurde in auf einer Gründungsveranstaltung am 7. Dezember 2001 in Deutschland ein CAF-Netzwerk unter Federführung der DHV Speyer ins Leben gerufen.

Die Anwenderkonferenz am 21. Februar 2002 in Speyer will den am Netzwerk teilnehmenden Verwaltungen ebenso wie Interessierten die Möglichkeit bieten, über Ihre Erfahrungen bei der Anwendung des CAF zu berichten und darüber mit anderen Verwaltungen zu diskutieren. Daneben werden Prof. Dr. Helmut Klages und Prof. Dr. Hermann Hill über den Stand der Entwicklung und das weitere Verfahren im Qualitätsnetzwerk referieren.

Schließlich dient die Anwenderkonferenz auch zur Vorbereitung für die noch auszuwählenden deutschen Teilnehmer an der 2. Europäischen Qualitätskonferenz 2002 in Kopenhagen.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Klauspeter Strohm idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Innovative Spritzgussformen aus dem 3D-Drucker

Die Hochschule Offenburg hat jetzt zusammen mit Partnern aus der Industrie das Forschungsprojekt „Entwicklung 3D-gedruckter Multi-Material Spritzgussformeinsätze“ gestartet. Ein Prototyp eines späteren Serienteils ließ sich bislang nur in einer eigens…

Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist

Immunstatus erlaubt Abschätzung des Therapieerfolgs Bei Patientinnen und Patienten mit Blasenkrebs trägt die körpereigene Bekämpfung des Tumors durch das Immunsystem zur Wirksamkeit einer Chemotherapie bei. Das berichtet ein Forschungsteam der…

Genorte für übermäßiges Schwitzen identifiziert

Erkenntnisse von Genetikern der Universität Trier könnten helfen, die sogenannte Primäre Hyperhidrose besser zu behandeln. Petra H. muss bei einem Vorstellungsgespräch Briefe nach Wichtigkeit sortieren. Dabei hinterlässt sie große nasse…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen