Neue Reihenmessung in Deutschland

Dazu sollen in 5 bis 10 Stationen in allen Regionen Deutschlands mindestens 11.500 Frauen, Männer und Kinder mit Hilfe berührungsloser 3D-Bodyscanner vermessen und zu relevanten Bekleidungsaspekten wie Kaufverhalten, Markentreue und Größenfindung befragt werden.

Erwartet werden umfassende Informationen zu Haltungsveränderungen und Körpertypen, die deutlich über die Ergebnisse früherer Vermessungen hinausgehen und sowohl für die Entwicklung als auch den Vertrieb von passformoptimierter Bekleidung wertvolle Erkenntnisse liefern sollen. Die heute von den Herstellern üblicherweise verwendeten Maß- und Marktanteiltabellen stammen bei Frauen aus den 1990er Jahren und bei Männern sogar aus den 1960er Jahren. Entsprechend viele Endverbraucher haben angesichts veränderter Körperproportionen Probleme, im Handel optimal passende Bekleidung ihrer Größe zu finden.

Interessierte Unternehmen aus Bekleidungsindustrie und Handel können sich noch bis Frühjahr 2007 zu vergünstigten Konditionen an der Reihenmessung der Hohensteiner Institute beteiligen. Ein weiterer Vorteil für alle Partner ist der Bezug der ermittelten Daten ein halbes Jahr, bevor sie der gesamten Bekleidungsbranche zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus ist die Vermessungsaktion von großer Bedeutung im Hinblick auf die anstehende europäische Größenharmonisierung, da ohne eine neue Reihenmessung in Deutschland keine aktuellen Maße vorhanden sind, die in ein europäisches Größensystem einfließen können.

Nähere Informationen zur geplanten Reihenmessung unter Telefon: +49 7143 271-117, E-Mail: bekleidungstechnik@hohenstein.de oder Internet: www.hohenstein.de/sites/aktuelles.asp.

Media Contact

Helmut Müller Hohensteiner Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer