Charité-Studie beweist: Tiefen-Hyperthermie verbessert Lebensqualität von Krebspatienten

Eine aktuelle Studie der Berliner Charité, die Rektumkarzinom-Patienten untersuchte, kam zu folgendem Ergebnis: Der zusätzliche Einsatz von Hyperthermie in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie hat eine positive Wirkung auf die Lebensqualität von Krebspatienten gegenüber denjenigen, die keine Behandlung mit Hyperthermie erhielten.

„Hyperthermie hat sich in der Berliner Charité hervorragend bewährt. Ergebnisse der Studie haben unsere Beobachtungen bestätigt. Hyperthermie-Therapien verlängern nicht nur signifikant die Lebenszeit, sondern erhalten auch über einen langen Zeitraum die Lebensqualität“, so Prof. Dr. Peter Wust, Leiter der Studie und Leitender Oberarzt der Radioonkologie an der Charité.

Hyperthermie ist eine ergänzende Behandlungsmethode, die durch Einsatz von Wärme den Erfolg der klassischen Therapien deutlich steigern kann. Mit Hilfe gezielter elektromagnetischer Energiestrahlung werden die vom Krebs befallenen Bereiche auf 42,5°C erhitzt. Die hohen Temperaturen begünstigen eine verstärkte Durchblutung des Tumors und damit eine signifikant verbesserte Wirkung von Strahlen- und Chemotherapie.

Die Studie wurde mit Hilfe des Gastrointestinal Quality-of-Life-Index (GIQLI) durchgeführt. Dieser Index ist auf seine Reproduzierbarkeit und Genauigkeit im Hinblick auf Messungen der Lebensqualität von Patienten, die an einem bös- oder gutartigen Tumor im Magen-Darm-Trakt leiden, validiert und getestet. Der sog. GIQLI berücksichtigt 41 Parameter: 19 Parameter betreffen die Symptome der Krankheit, fünf das emotionale Befinden, sieben die physikalischen Funktionen, vier das soziale Umfeld und sechs die subjektive Wahrnehmung der medizinischen Behandlung. Von den 137 behandelten Patienten mit fortgeschrittenem Rektumkarzinom erhielten 68 (49,6 Prozent) eine Kombinationsbehandlung aus Bestrahlung, Chemotherapie und Hyperthermie, während wietere 69 Patienten (50,4 Prozent) nur mit Bestrahlung und Chemotherapie behandelt wurden. Die globalen GIQLI-Werte wiesen zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede bezüglich der Lebensqualität beider Gruppen auf. Die Lebensqualität von Patienten während einer Krebsbehandlung gewinnt einen immer höheren Stellenwert sowohl für Patienten als auch für Anbieter.

Die Autoren der Studie “Influence of neoadjuvant radiochemotherapy combined with hyperthermia on the quality of life in rectum cancer patients“ sind die Wissenschaftler Schultze, Wust, Gellermann, Hildebrandt, Riess, Felix und Rau von der Charité Universitätsmedizin in Berlin, und die Studie wurde im offiziellen Organ der ESHO European Society for Hyperthermic Oncology, dem IJH International Journal of Hyperthermia, veröffentlicht.

Quelle:
Schultze, Wust, Gellermann, Hilderbrandt, Riess, Felix und Rau: „Influence of neoadjuvant radiochemotherapy combined with hyperthermia on the quality of life in rectum cancer patients“ “. In: „International Journal of Hyperthermia“, vol. 22(4), pp. 301-318.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH

Die Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH vertreibt die fortschrittlichsten Hyperthermiesysteme, die bei der Behandlung von onkologischen Erkrankungen zum Einsatz kommen. Hyperthermie ist eine schonende, etablierte und klinisch erprobte Behandlungsform zur verstärkten Zerstörung von Tumorzellen durch selektive Überwärmung. Die stationäre Hyperthermie wird in Kombination mit Strahlen- und Chemotherapie angewandt. Mittlerweile nutzen neben zwölf renommierten deutschen Krankenhäusern weitere elf Hyperthermie-Therapie-Zentren im europäischen Ausland die Geräte der in München ansässigen Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH.

Dr. Sennewald Medizintechnik GmbH
Monica Sennewald
Schatzbogen 86
D-81829 München
Tel.: +49 89 / 542143-25
Fax: +49 89 / 542143-30
E-Mail: monica.sennewald@sennewald.de

Media Contact

Monica Sennewald Dr.Sennewald Medizintechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer