Wirtschaftskriminalität wird völlig unterschätzt

Inkonsequente Deliktahndung animiert zu weiteren Straftaten

Beinahe jedes zweite österreichische Unternehmen ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden – und das zum Teil mehrfach. Ungeachtet dessen, bleibt das Risikobewusstsein bzw. die Bereitschaft in zusätzliche Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität zu investieren, äußerst gering. Gerade einmal jedes fünfte Unternehmen hält es für wahrscheinlich, in den kommenden fünf Jahren selbst Opfer zu werden. Dies sind die Ergebnisse einer heute, Donnerstag, präsentierten Studie von PwC PricewaterhousCoopers Österreich.

Ähnlich wie in Deutschland (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051129037 ) stammen auch in Österreich die Täter zumeist aus den eigenen Reihen. Mit Veruntreuungen, Diebstählen und Unterschlagungen, die 76 Prozent der entdeckten Delikte ausmachen, weist Österreich in der Deliktpalette allerdings andere Schwerpunkte als seine Nachbarländer auf. „Hierzulande sind – ganz im Gegensatz zur Schweiz oder auch dem internationalen Vergleich – Bilanzfälschungen eindeutig unterproportional vertreten“, meint Dorotea Rebmann, Forensic-Accounting-Spezialistin bei PwC Österreich, gegenüber pressetext. Sie führt dies auf die Unternehmensstrukturen sowie die Rechnungslegung-Philosophie in Österreich zurück.

„Hier herrscht angesichts der Steuerbemessungsgrundlage gerade in mittelständischen Betrieben immer noch das Vorsichtsprinzip, dass man sich nicht reicher machen darf, als man ist“, so Rebmann. Börsennotierte internationale Konzerne, Banken- und Versicherungsgruppen, die beispielsweise den Wirtschaftsstandort Schweiz in weitaus größerem Maße prägten, würden hier zum Teil wohl andere Strategien und Unternehmensphilosophien verfolgen.

Den Anstieg der von Wirtschaftskriminalität betroffenen Unternehmen von 20 Prozent im Jahr 2001 auf über 40 Prozent in den Untersuchungsjahren 2003 und 2005 führt Rebmann auf eine höhere Sensibilisierung und geringere Toleranz vieler Unternehmen gegenüber dem Thema zurück. Als Gegenmaßnahmen zur Eindämmung von kriminellen Handlungen rät Rebmann Unternehmensführungen Delikte konsequent aufzuklären und zu verfolgen. „11 Prozent der intern festgestellten Delikte bleiben ohne jede Konsequenz für den Täter. Wenn bei den Mitarbeitern der Eindruck entsteht, dass das Unternehmen bei Unregelmäßigkeiten mindestens ein Auge zudrückt, prägt dies die Unternehmenskultur nachhaltig und bereitet den Boden für weitere Delikte“, warnt Rebman im Gespräch mit pressetext abschließend.

Media Contact

Martin Stepanek pressetext.austria

Weitere Informationen:

http://www.pwc.at

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Gedächtnistraining für das Immunsystem

Nach einer Infektion merkt sich das Immunsystem den Krankheitserreger und kann deshalb bei einer erneuten Infektion schnell reagieren. Wissenschaftler der Universität Würzburg haben jetzt neue Details dieses Vorgangs entschlüsselt. Wenn…

Wundheilende Wellen

Wie fragen Zellen in unserem Körper nach dem Weg? Selbst ohne eine Karte, die ihnen den Weg weist, wissen sie, wohin sie gehen müssen, um Wunden zu heilen und unseren…

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße Das Zentrum unserer Heimatgalaxie gehört zu den sternreichsten Gebieten des bekannten Universums. Innerhalb dieser Region haben nun…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close