KI-Studie: Vision vom mobilen Büro ist längst Realität

o 97 % der deutschen Topmanager outen sich als „Mobiholics“
o 93 % fühlen sich ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma unwohl

Die Vision vom mobilen Büro, das Geschäftsleuten unabhängig von Ort und Zeit das Arbeiten ermöglicht, ist in der Realität angekommen. Dies legt zumindest die aktuelle KI-Studie* „Mobile Business – Zielsetzungen, Strategien, Einsatzfelder“ nahe, die die KI AG (Knowledge Intelligence AG) in Zusammenarbeit mit der DGMF Deutsche Gesellschaft für Managementforschung erstellt hat. Bei einer Umfrage unter 2.200 Vorständen, Geschäftsführern und Führungskräften der oberen Leitungsebene gaben 87 Prozent der Topmanager an, dass sie ihr Büro quasi immer mit sich führen. Weitere 10 Prozent wollen dies schnellstmöglich nachholen, um unterwegs mit Handy, Personal Digital Assistant (PDA) und Notebook überall und jederzeit arbeiten und kommunizieren zu können. Lediglich 3 Prozent der von KI/DGMF befragten Führungskräfte wollen sich auch künftig von der Technik fernhalten, wenn sie auf Geschäftsreise gehen.

„97 Prozent der deutschen Topmanager outen sich selbst als Mobiholics“, analysiert Dirk Buschmann, Vorstand der KI AG und Herausgeber der Studie: „Wichtige Telefonate per Handy erledigen und die elektronische Post unterwegs bearbeiten gehören zur Routine eines immer größer werdenden Heeres von Business-Nomaden.“

Darüber hinaus spielt vor allem der Anbindung der Mobile Worker ans Firmennetz eine Schlüsselrolle für das produktive Arbeiten unterwegs, hat die KI-Studie ermittelt. 72 Prozent der von KI/DGMF befragten Topmanager verfügen eigenen Angaben zufolge über einen mobilen Intranetzugang. Sie können sich also mit dem PDA oder Notebook jederzeit über Funk ins Computernetz ihres Unternehmens einwählen, um Informationen abzurufen und Daten mit Kollegen auszutauschen. Weitere 21 Prozent haben die Einrichtung eines mobilen Intranetzugangs in der Planung. Nicht einmal ein Zehntel der Führungskräfte fühlen sich unterwegs ohne drahtlose Nabelschnur zur Firma wohl, hat die Studie unter der Leitung von Prof. Christoph Wamser ermittelt.

* Die KI-Studie „Mobile Business 2005/2006“ wurde von der KI AG (Knowledge Intelligence AG) und dem Institut für Management und Technologie der DGMF Deutschen Gesellschaft für Managementforschung unter der fachlichen Leitung von Prof. Christoph Wamser und KI- Vorstand Dirk Buschmann als Herausgeber erstellt. Die KI AG entwickelt innovative mobile Anwendungen, die in zahlreichen Wirtschaftsbereichen eingesetzt werden, z.B. im Facility- Management, in der Wartung und Logistik und im Bereich mobile-CRM. Zu den Kunden zählen u.a. DaimlerChrysler, Deutsche Post World Net und HochTief Facility Management.

Media Contact

Miriam Dechert presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer